Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Sommaruga relativiert Holocaust-Botschaft des Bundespräsidenten

Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg: Bundespräsident Ueli Maurer hat das Bild eines standhaften Landes gezeichnet. Die Schattenseiten liess er unerwähnt. Das will Simonetta Sommaruga nicht so stehenlassen.

Audio
Bundesrätin Sommaruga zur Flüchtlingspolitik im Zweiten Weltkrieg
aus Rendez-vous vom 31.01.2013.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 53 Sekunden.

Das unfassbare Leid der Juden: Bundesrat Ueli Maurer erinnerte daran während des Gedenktages für die Holocaust-Opfer am 27. Januar. Die Schweiz beschrieb er als leuchtendes Beispiel. Das Land habe vielen Menschen das Leben gerettet.

Der Bundespräsident zeigte keine Spur von Selbstkritik. Es fehlten die Worte über all jene Jüdinnen und Juden, denen die Schweiz während des Zweiten Weltkrieges keinen Schutz gewährte. Entweder empfand er diese Worte als unpassend oder er vergass sie schlichtweg.

«In den Tod geschickt»

Bundesrätin Simonetta Sommaruga erinnerte heute an das Vergessene. Am UNHCR-Asylsymposium in Bern stellte sie klar: «Menschen wurden im Zweiten Weltkrieg an unserer Landesgrenze abgewiesen und somit in den sicheren Tod geschickt.»

Der Bundesrat habe sich in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts dafür entschuldigt. Dabei sei ihm bewusst gewesen, dass ein solches Versagen letztlich unentschuldbar ist, sagte Sommaruga.

Eine Chance für die Schweiz

Diese Worte sind bedeutend. Nicht nur für die Juden in der Schweiz, die Maurers Geschichtsbild als unvollständig kritisiert haben. Die Geschichtsklärung, die mit der Bergier-Kommission begonnen hat, ist eine Chance für die ganze Schweiz.

(prus)

Box aufklappen Box zuklappen

Aufgrund zu vieler Verstösse gegen die Netiquette sah sich die Redaktion gezwungen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu deaktivieren. Wir bitten um Verständnis.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Keifer , Kleinöschli
    "Sommaruga relativiert Holocaust-Botschaft des Bundespräsidenten"
    Ist Sommaruga der Coach oder gar der Vormund Ihres Bundespräsidenten?
    Wenn nicht, die Zeit wäre reif mal ernsthaft darüber nachzudenken, ob es das braucht.
  • Kommentar von David Rothen , Bern
    Frau Sommaruga legt den Finger auf einen wunden Punkt der CH. Das die CH tausende von Flüchtlingen wissentlich in den sicheren Tod geschickt hat ist leider noch kaum aufgearbeitet - wie denn - es geschieht ja immer noch. Beispielweise die Kriegsverweigerer aus Eritrea, welche neu ja kein Asyl mehr bekommen, werden bei der Rückkehr mit dem Tod bestraft. Grässlich, einfach nur grässlich.
  • Kommentar von David Rothen , Bern
    Nach Ihnen ist also die Tötung von Millionen von Juden eine schwarze Taste auf einem Klavier die es braucht um etwas zu erschaffen? Ich bin geschockt und zutiefst angewidert von dieser schrecklichen Aussage.