Spendenerfolg für «JRZ»

50 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht – die höchste Zahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Um die Not der Flüchtlinge zu lindern, hat Radio SRF 3 zusammen mit der Glückskette während sieben Tagen Spendengelder gesammelt.

SRF-Moderator Nik Hartmann mit Gästen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nik Hartmann und die Studiogäste geben «Gas» in der JRZ-Glasbox. SRF

Am vergangenen Mittwoch haben die SRF3-Moderatoren wieder ihre Glasbox auf dem Europaplatz in Luzern bezogen. Bereits zum sechsten Mal wurde die Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» durchgeführt. Im Fokus des siebentägigen Spendenmarathons: Familien auf der Flucht. Nun steht das Spendenergebnis fest:

Bei der Auflage 2014 kamen insgesamt 6'127'335 Franken zusammen. Mit dem gesammelten Geld kann die Glückskette Hilfsprojekte ihrer Partnerhilfswerke finanzieren. Diese unterstützen die Familien vorwiegend durch Nahrungsmittel, Wasser, Unterkünfte, medizinische und psychologische Hilfe. Zudem soll die Hilfe die Lebensbedingungen innerhalb und ausserhalb der Flüchtlingslager verbessern.

Singender Bundespräsident

Sieben Tage lang standen Tina Nägeli, Nik Hartmann und Philippe Gerber in der Glasbox, empfingen vom singenden Bundespräsidenten bis zum triefenden Taucher alles, was sich engagieren wollte für Familien auf der Flucht – und waren überwältigt von so viel Solidarität und Engagement.

Das Sammelthema lag unseren Gästen am Herz – viele hatten einen persönlichen Bezug zum Thema: Noah Veraguth von Pegasus empfing früher mit seiner Familie Flüchlingsfrauen aus dem Balkan zum Zmittag, Rapper Knackeboul lernte syrische Flüchtlingsfamilien kennen, Rapper Stress weiss als Einwanderer aus Estland, wie es ist, in einem neuen Land Wurzeln zu schlagen.