Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Spezialbeton für mehr Sicherheit am Flughafen Zürich

Ähnlich der Formel 1 sollen Auslaufzonen für Flugzeuge getestet werden. Statt Kies wird Spezialbeton zum Einsatz kommen.

Am Ende der relativen kurzen Piste 28 des Zürcher Flughafens soll ein System gebaut werden, das Flugzeuge rasch und gefahrlos abbremsen kann. Sollte ein Flugzeug bei der Landung oder bei einem Startabbruch das Pistenende überrollen, wird es künftig in ein Bett aus speziell gefertigten Betonblöcken geleitet.

Dieses Bett absorbiert die kinetische Energie, wie es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) heisst. Das Fahrwerk sinkt in den Spezialbeton ein, das Flugzeug bremst ab und wird zum Halten gebracht.

Die sogenannten Overruns gehörten weltweit zu den häufigsten Unfallursachen der Verkehrsluftfahrt. Die Flughafen Zürich AG habe deshalb auf Veranlassung des BAZL ein Plangenehmigungsgesuch für das neue Bremssystem eingereicht, heisst es in einer Mitteilung des Airports.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.