Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zahl der Organspender steigt – trotzdem fehlen noch viele Organe
Aus Info 3 vom 17.01.2019.
abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Inhalt

Spitäler besser gerüstet Zahl der Organspender steigt weiter

  • Im vergangenen Jahr wurden Organe von 158 verstorbenen Personen transplantiert.
  • 440 Patienten profitierten davon.
  • Bei der Spenderrate von Organen zeigt sich zudem eine Steigerung, das Ziel des Bundes ist aber noch nicht erreicht.

Nach einem vorübergehenden Tief im Jahr 2016 habe sich damit der positive Trend der Jahre 2015 und 2017 fortgesetzt, teilt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit.

Legende:
Organspenderinnen und Organspender in der Schweiz BAG

2017 waren Organe von 145 Verstorbenen transplantiert worden, 440 Patienten erhielten damals ein Spenderorgan.

Ziele noch nicht erreicht

Die Spenderate pro Million Einwohner erhöhte sich von 13,7 im Jahr 2013 auf inzwischen 18,6. Das Ziel des Bundes, bis Ende 2018 eine Rate von 20 pro einer Million Einwohner zu erreichen, ist aber nicht erreicht.

Die Anzahl Personen auf einer Warteliste ist gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken: Ende 2017 hatten 1478 Patienten auf ein Organ gewartet. Ende 2018 waren es 1412 Personen gewesen. Von diesen kämen allerdings nur rund 45 Prozent für eine Transplantation in Betracht, schreibt das BAG.

Legende:
Personen auf Warteliste für Organe BAG

Das Bundesamt hält weiter fest, dass dank dem ersten Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» heute die Spitäler besser für Organspenden gerüstet seien. Sie setzten mehr spezialisiertes und besser ausgebildetes Fachpersonal ein.

So sieht der Aktionsplan 2019-2021 aus

Box aufklappenBox zuklappen

Der Aktionsplan 2019-2021 sieht vor, schweizweit einheitliche Abläufe bei Organspenden zu etablieren – beispielsweise für Organspenden durch Personen, die aufgrund einer sekundären Hirnschädigung nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand verstorben sind.

Bei der Informationskampagne für die Bevölkerung soll die Botschaft in neuen Spots nun leicht angepasst werden.

Informationskampagne anpassen

Wie bereits im vergangenen Mai mitgeteilt, wird der Aktionsplan zur Organspende von Bund und Kantonen bis 2021 verlängert und einzelne Massnahmen werden angepasst. Ziel ist es, die Spenderate bis 2021 auf 22 Spenden pro Million Einwohner zu erhöhen.

Audio
Aus dem Archiv: Organspende: Ja, Nein, Vielleicht?
55:48 min, aus Forum vom 07.06.2018.
abspielen. Laufzeit 55:48 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Die einzige Tätowierung die uns alle retten könnte wäre: oberhalb der Brust der Spruch: Keine Organentnahme, oder Organentnahme nur für Familie usw.
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Von mir aus, sollte jeder selber entscheiden können, ob er seine Organe irgend jemandem spenden will. Ich jedenfalls, würde meine Organe nur an meine Familie und politisch Gleichgesinnten Freunden geben. Es sollte Parteiinterne-Register geben in welche man sich eintragen kann.
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      M. Roe: Die Angehörigen vom Spender und die Angehörigen vom Empfänger kennen einander nicht! Eine Ausnahme besteht bei der Lebendspende. Ich komme aus der Intensivmedizin (Pflege).
  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Ebenda)
    Was macht mehr Sinn, als beim eigenen Tod anderen Menschen zum Weiterleben zu verhelfen. Natürlich macht Organspenden Sinn. Menschen, deren Weiterleben von einer Spende abhängen, beten zu Gott dafür. Und dem Verstorbenen geht nun wirklich nichts verloren. Man sollte Organspenden gesetzlich einführen. Wer das nicht will, kann sich einen NICHT-Spendeorganausweis zulegen.
    1. Antwort von Charles Halbeisen  (ch)
      Defininitiv keine Übergriffe. Organentwendung ist eine schwere Verletzung der Person. Dass Nein- Regiestrierungen von Hirnverletzten in diesen hektischen Minuten auch sicher gefunden werden, kann niemand garantieren. Das Recht auf seinen eigenen Körper soll niemand aktiv einfordern müssen.
    2. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @Jürg Häusermann, die heutige Gesellschaft muss lernen den Tod zu akzeptieren. Über den Satz..... Man sollte Organspenden gesetzlich einführen..... kann ich nur den Kopf schütteln.