Zum Inhalt springen

Header

Chirurgen bei einer Operation in einem Spital in Lausanne
Legende: Vielbeschäftigte Chirurgen: Die Anzahl Behandlungstage in der Chirurgie hat 2013 zugenommen. Keystone
Inhalt

Schweiz Spitäler pflegen so viele Menschen wie noch nie

Jeder achte Schweizer war letztes Jahr einmal im Spital. Das ist ein Rekordwert. Abgenommen hat aber die Anzahl Tage, die ein Patient im Spital verbringt.

Über eine Million Personen haben sich letztes Jahr in Schweizer Spitälern behandeln lassen. Das ist jede achte Bewohner und damit ein Rekord. Die Kosten dafür beliefen sich auf über 26 Milliarden Franken, wie das Bundesamtes für Statistik (BFS) schreibt.

Im Durchschnitt hütete ein Patient im vergangenen Jahr in einem Akutspital 7,4 Tage das Bett. Vor zehn Jahren betrug die mittlere Aufenthaltsdauer noch 8,5 Tage. In den psychiatrischen Kliniken lag sie 2013 bei 37 Tagen, in den Rehabilitationskliniken bei 24.

Rückenprobleme und Depressionen

Die häufigste Ursache für einen Spitalaufenthalt waren Krankheiten wie Arthrose oder Rückenprobleme, gefolgt von Verletzungen und Kreislauf-Erkrankungen. Zugenommen hat zudem die Zahl der Patienten, die wegen affektiver Störungen – wie einer Depression – ins Spital eingewiesen wurden.

Die Statistik macht auch Angaben über die Rate von Kaiserschnitt-Geburten: Diese ist letztes Jahr leicht gesunken, auf 33,3 Prozent. Am höchsten war sie bei den Müttern im Kanton Zug, wo die Quote 41 Prozent betrug; am tiefsten im Jura mit 19 Prozent.

Je nach Kanton sind auch die Babys unterschiedlich schwer. Während sie im Tessin (3209g) und im Wallis (3211g) am wenigsten Gewicht auf die Waage bringen, sind die Neugeborenen in Schaffhausen (3335g) und Thurgau (3332g) deutlich schwerer.

Im Durchschnitt wiegt ein Schweizer Baby 3283 Gramm.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann , Bern
    "Über eine Million Personen haben sich letztes Jahr in Schweizer Spitälern behandeln lassen. Das ist jeder achte Bewohner und damit"... nicht zwingend jeder achte Schweizer, wie da oben suggeriert wird. Wie hoch ist der Ausländeranteil, wie hoch der der Spitaltouristen?
    1. Antwort von M. Schenk , Aarau
      Genial recherchiert! Leider hatte ich letztes Jahr auch schwere OP's, und längere Zeit im Spital. Habe nicht viele CH Bürger gesehen, oder sind die schon alle eingebürgert? Ich war der Ausländer...:-(! Obwohl ich meine kk immer bezahle und nicht wenig...
  • Kommentar von D. Schelbert , Kt Zug
    Ich finde es auch sehr mystisch wenn die Spitäler in der Schweiz immer mehr Leute behandeln, wo doch die Bevölkerungsdichte immer mehr abnimmt. Spass muss sein.
  • Kommentar von Rolf Michel , 1723 Marly
    Nochmals -ich will, dass meine Krankenkasse die Behandlungskosten auch im grenznahen Ausland übernimmt - das würde der gesunden Konkurrenz gewaltig auf die Beine helfen.