Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronakrise: Unterstützung für den Spitzensport in Milllonenhöhe
Aus Tagesschau vom 13.05.2020.
abspielen
Inhalt

SRF-User zur Profisport-Hilfe «Fussball und Eishockey fressen anderen Sportarten das Geld weg»

Die Pläne des Bundes kommen nicht bei allen gut an. Kritisiert wird, dass Randsportarten und Vereine leer ausgehen.

Der Bundesrat hat entschieden, die Schweizer Fussball- und Eishockey-Profiligen mit bis zu 350 Millionen Franken und den Breiten- und Leistungssports mit 150 Millionen Franken zu unterstützen. Denn die Coronakrise treffe auch den Sport hart. Bei vielen SRF-Usern sorgt das Hilfspaket aber für erhitzte Gemüter.

Einigen scheint die Unterstützung des Bundesrats generell ein Dorn im Auge zu sein, wie H. Haller: «Es wäre eigentlich an der Zeit, mit dem Geldausgeben zurückhaltender zu sein. Zumindest so lange, wie man die Tragweite und Auswirkungen der bisherigen Ausgaben noch nicht so richtig kennen kann.» Diese Meinung unterstreicht auch unsere nicht repräsentative Umfrage zum Thema.

Aber auch das Argument, dass das Geld besser dort eingesetzt würde, wo es allen zugutekommt, taucht von J. Fay auf, der beispielsweise Investitionen in Elektroautos, Solar, ÖV, Polizei oder in das Gesundheitswesen sinnvoller fände.

Viele Sportgruppen gehen leer aus

Die Ablehnung vieler Kommentatoren scheint sich im Spannungs-Dreieck zwischen der Angst vor wirtschaftlichen Folgen, persönlichen Vorlieben und dem schlechten Ruf gewisser Fussballverbände zu bilden. «Hoffentlich ist auch vorgesehen, dass diese Gelder nicht weiter an die reiche Uefa und Fifa gehen. Man erinnere sich an die bekannten Skandale!», so H. Hugentobler.

Die Millionen, die heute im Profifussball umgesetzt werden, sind völlig überzogen.

Einige stören sich auch daran, dass die meiste Unterstützung dem Profifussball zugutekommt. «Die Millionen, die heute im Profifussball umgesetzt werden, sind völlig überzogen und zeigen die dekadenten Seiten des Sports, der Gesellschaft und des Kapitalismus deutlich auf. Aber klar, nur als ein Beispiel unter vielen!», so A. Schneider.

Am Bundesrats-Entscheid wird zudem bemängelt, dass viele Randsportarten leer ausgingen, wie von C. Brugger: «Alles dreht sich um Fussball und jetzt auch noch Eishockey, schön. Aber wie viele tausende Sportgruppen haben noch keinen Rappen bekommen?» Auch F. Schuwey findet die Verteilung zu einseitig: «Wie immer fressen Eishockey und vor allem Fussball den anderen Sportarten das Geld weg.»

«Es sind Darlehen, keine Geschenke»

Doch es gibt auch Zuspruch für die Unterstützung durch Bund. Kommentator M. Sommer macht darauf aufmerksam, dass es sich bei den Geldern um Darlehen handle, die von den Klubs zurückgezahlt werden müssten, wie Bundesrätin Viola Amherd deutlich machte. «Es sind Kredite, die zurückbezahlt werden müssen, ergo nimmt man sie nur, wenn man sie braucht. Also echt: Überall wird Geld locker gemacht, aber beim Profisport wird gemotzt.»

Die Steuerzahlenden müssen das nicht berappen.

Auch J. Graf beschwichtigt Kritiker, dass die Steuerzahler am Ende nicht für den Sport aufkommen: «Jetzt mal in aller Ruhe! Die Darlehen an die Profi-Unternehmen werden von diesen selber zurückbezahlt. Das Geld ist nicht geschenkt. Auch haften z.B. die Vereine der Swiss Football League, welche solche Kredite beziehen, untereinander als Solidarbürgen. Sie müssen also alle gegenseitig für die Darlehen der anderen einstehen. Die Steuerzahlenden müssen das nicht berappen. Auch muss jeder Proficlub, der ein Darlehen will, die Löhne der angestellten Spieler im Schnitt um 20 Prozent senken.» Denn wie Bundesrätin Amherd präzisiert hat, verpflichten sich die Ligen, dafür zu sorgen, dass die Löhne in den nächsten drei Jahren um 20 Prozent sinken, Boni und Prämien inklusive.

Bundesdarlehen für Profisport sind an Auflagen gebunden

Die Bundesdarlehen sind an drei Auflagen gebunden. Die Nachwuchsarbeit muss mindestens im gleichen Umfang weitergeführt werden wie vor der Pandemie. Es soll ein solidarisch getragener Sicherheitsfonds für künftige Risiken geschaffen werden. Und das Geld darf laut Mitteilung nicht dazu verwendet werden, überdurchschnittliche Spielersaläre zu bezahlen.

Für den übrigen Leistungs- sowie den Breitensport hatte der Bundesrat bereits im März 50 Millionen Franken als A-fonds-perdu-Beiträge – das sind Gelder ohne Aussicht auf Gegenleistung oder Rückerstattung – genehmigt.

SRF 4 News; 13.05.20; 22 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    aha, die Ignoranten kennen den Unterschied zwischen Neid und Gerechtigkeit nicht?! Diejenigen die sich über ungerechtfertigt tiefe Löhne beklagen sind ganau diejenigen, die sich dank PFZ Billigstpersonal zwecks Kostenoptimierung aus dem Ausland poschten. Und, der Gastrounternehmer hätte es in den eigenen Händen seinem Personal ein fürstliches Gehalt zu zahlen. Die Frage ist dann, ob sein Laden noch rentieren würde. Ein Teufelskreis, nicht wahr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Blaser  (PrCh)
    Die Millionen, mit welchen man die Profi-Ligen von Fussball und Eishockey unterstützt, sind jetzt Tatsache und es bringt nicht viel noch lange darüber zu diskutieren. Aber vielleicht merken jetzt einige, dass die Gelder, welche in diesen Sportarten fliessen, völlig unverhältnismässig sind. Menschen im Gesundheitswesen und auch in anderen Bereichen mussten in den letzten Wochen extrem hart arbeiten, während ein Profifussballer Zuhause mit 20% Lohnreduktion immernoch viel mehr verdient. Not ok..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Müller  (KaMü)
    Erschreckend, wie unbedarft und vor Neid triefend die meisten Kommentare sind. Erstens hat der BR (rückzahlbare) Kredite gesprochen - zweitens hängen am Profisport immer Arbeitsplätze. Sicherlich erhalten Spitzenspieler hier während ein paar Spitzenjahren schöne Beträge, aber weshalb spielen die wahren Cracks (Sommer, Bürki, Embolo, Rodriguez, Josi, Niederreiter und früher Streit, etc.) im Ausland? Der Breitensport erhält aber Beiträge à fonds perdu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Rückzahlbar? Viele Fussballclubs haben heute schon massive Geldsorgen. Wie sollen sie da zurück zahlen können? Und dass die Cracks wie sie sie nennen im Ausland spielen? Ja natürlich, wegen den Millionen! Was denn sonst?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Die Cracks spielen im Ausland weil der Fussball in der Schweiz zu wenig Beachtung und damit Finanzen findet. Ach wie liebe ich die wohlhabende Schweiz mit ihrem hohem Bildungsniveau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Immer wenn man keine Antwort hat nimmt man das Wort Neid in den Mund. Damit will man andere nur Diskreditieren. In Wahrheit kennen sie den Unterschied zwischen Ungerechtigkeit und Neid nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Renato Longa  (Nusstortenbäcker)
      Ich bin auch dafür, dass derjenige der mehr leistet mehr bekommen soll, wie derjenige der wenig leistet. Wenn aber Krankenpfleger, Detailhandelverkäufer, Gastro Mitarbeiter usw täglich viel bis sehr viel leisten und am Ende des Tages weder Zeit, Energie noch Geld übrig bleibt um das Leben ein wenig zu geniessen, während andere Zigarren mit Geldscheinen anzünden können - dann stimmt was nicht. Wer hier von triefendem Neid schreibt ist schlicht ein Ignorant der Gerechtigkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen