Zum Inhalt springen

Barrierefreies Fernsehen SRG verdoppelt Angebot für Sinnesbehinderte

Legende: Audio SRG baut Angebot für Sinnesbehinderte deutlich aus abspielen.
0:26 min, aus Info 3 vom 04.09.2017.
  • Die SRG hat mit sieben Verbänden für sinnesbehinderte Menschen ein neues Abkommen abgeschlossen.
  • Es regelt, welche Sendungen untertitelt, welche Inhalte mit Hörkommentaren ergänzt oder in Gebärdensprache übersetzt werden.
  • Heute bietet die SRG rund die Hälfte der rund 60'000 Programmstunden mit Untertiteln an. In den nächsten fünf Jahren will sie das Angebot auf 80 Prozent erhöhen.
  • Die akustischen Bildbeschreibungen sollen von heute 420 Stunden auf 900 erhöht werden.
  • In Gebärdensprache übersetzt werden künftig 1000 Stunden, aktuell sind es 440.

Sendungen mit Bildkommentaren, sogenannten Audiodeskriptionen, bedeuten natürlich mehr Aufwand, wie Mariano Tschuor von der SRG-Generaldirektion erklärt. «Es sind mindestens drei Personen an einer solchen Produktion beteiligt: Die Person, die spricht, der Regisseur und eine blinde Person, die zuhört, es abnimmt und dann sagt: ‹Jetzt habe ich's verstanden›.»

Ein Vorteil für alle

Doch die Audiodeskriptionen seien ein Gewinn für alle, sagt Olivier Maridor vom Schweizerischen Blinden- und Sehbehinderten-Verband. «Für mich als Sehbehinderter sind sie ein riesiger Vorteil. Da werden Details beschrieben, die ich nicht sehe – das diese sind zum Teil sehr wichtig.»

Und auch Sehende könnten davon profitieren: Falls sie mal ein entscheidendes Detail verpassten, erhielten sie es vom Audiodeskriptor.

Sieben Millionen Franken mehr

Die neue Vereinbarung sieht vor, dass die SRG bis 2022 ihr Angebot für Sinnesbehinderte verdoppelt. Von heute knapp 10 Millionen Franken dürften die Kosten auf 17 Millionen Franken steigen.

Auf den ersten Blick sei das zwar viel Geld, schaue man genau hin, realtiviere sich dies, meint Tschuor. «Die Gemeinschaft der Sehbehinderten, Blinden, Schwerhörigen und Gehörlosen zahlen die Gebühren und haben deshalb ein normales Anrecht auf ein Angebot. Zudem sind sie Teil der Gesellschaft.»

Normales Programm für alle

Die SRG habe in ihren Werten den Begriff der «Inklusion» sehr stark unterstrichen. Deshalb müsse sie nun auch den Beweis erbringen, so Tschuor weiter. Inklusion bedeutet, Behinderte nicht als Sonderfälle, sondern als Menschen zu betrachten, die wie alle gewisse Stärken und gewissen Schwächen haben.

Für die SRG bedeutet Inklusion aber auch, nicht nur spezielle Sendungen für Seh- oder Hörbehinderte anzubieten, sondern das normale Programm allen zugänglich zu machen. Das ist ganz im Sinn von Olivier Maridor: «Es wird eindeutig viel mehr Sendungen geben und vor allem werden sie zur Prime Time zugänglich sein – eine unserer Hauptforderungen.»

Auch das Online-Angebot der SRG soll besser zugänglich gemacht werden – mit einer einfacheren Navigation und indem auch reine Web-Inhalte zum Teil in Audiodeskription angeboten werden.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Trachsel (BeatT)
    Bravo SRF! Inklusion ist wichtig. Hörbehinderte wie ich sind dankbar für das Angebot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    @L. Bernhardt Ich kann ihnen nur zustimmen. Wenn man Szenen auch noch kommentieren muss vergeht einem die Lust überhaupt diesen Illusionsbunker noch einzuschalten. Hingegen unterstütze ich die Idee dass man Kommentare oder einen Text auf Wunsch als Behinderter zuschalten kann. Alles andere ist tatsächlich Steinzeit und diskriminiert die Mehrheit gegenüber der Minderheit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Mal zum merken für alle Billag- und SRG Schimpfer: Dafür bezahlen wir auch Gebühren. Und ich denke das ist wirklich wichtig. Oder sind uns die Mitbürger mit Sinnesbehinderungen egal? Bei den Privaten und Ausländischen Sendern jedenfalls gibt es solche Anhebote nicht. Also ein grosses Lob und Danke an die SRG! Und: ich bezahle gerne Billag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joachim Müller (Drölf)
      Einerseits finde ich es toll dass das Geld der Billag Menschen mit Sinnesbehinderungen zugute kommt. Andererseits Schaue ich nie TV und höre auch nie Radio und zahle trozdem die Billag. Steuern werden Sinnvoll aufgeteilt und verwendet. Die Billag wird direkt für diesen Zweck verwendet. Und für jemanden der nichts davon hat ist es schlicht frustrierend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen