Zum Inhalt springen

Schweiz Stadtpolizei Zürich legt Pilotprojekt mit Körperkameras auf Eis

Zürcher Stadtpolizisten sollten schon bald versuchsweise Körperkameras auf sich tragen. Das Pilotprojekt wurde jetzt auf Eis gelegt, da die rechtliche Grundlage zu unklar ist. In der Zürcher Gemeinde Rüschlikon wurde ein entsprechendes Projekt abgebrochen.

Legende: Video «Pilotprojekt mit Körperkameras auf Eis gelegt» abspielen. Laufzeit 3:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.08.2016.

Doch noch keine Körperkameras für Zürcher Polizisten: Das zeigen Recherchen der SRF-Sendung «Schweiz aktuell». In der Gemeinde Rüschlikon waren bereits seit 2015 Polizisten mit sogenannten Bodycams auf Patrouille.

Doch das Projekt wurde sisitiert, erklärt der Gemeindeschreiber Benno Albisser: «Die Rechtsgrundlage war uns zu unsicher, wir gewichteten die Bedenken des Datenschützers zu wenig».

Bei der Stadtpolizei Zürich hiess es noch Ende Juni, dass das Pilotprojekt «gut angelaufen ist» und der Pilotversuch im Herbst starten könne. Doch dem ist nicht so.

Der Einsatz von Körperkameras bei der Stadtpolizei Zürich wurde auf Eis gelegt, bestätgt Marco Cortesi, Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich: «Es hat sich gezeigt, dass die Umsetzung aus juristischer Sicht komplexer ist als angenommen. Deshalb klären jetzt interne und externe Experten ab, ob wir in der Stadt Zürich überhaupt einen solchen Pilotversuch durchführen können.»

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Werden in der Schweiz eigentlich Täter bald besser geschützt als der Ehrliche ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Severin Heck (Selber denken und prüfen)
    Zum Glück auch. Als es vor ca. 15 Jahren hiess, dass der Sicherheitssektor immer mehr privatisiert würde (Securitas und co.) teilte ich die Bedenken. Heute nach einer Ära von noch nie dagewesenen Repression und verschärfung von Gesetzen, dem über Bordwerfen des europäischen Rechtsystems (ViaSicura, DSI usw.) Will ich definitiv keine Polizisten mehr sehen. Nur noch Private Sicherheitsdienste. Der Staat ist aktuell aus Statistischer Sicht, definitiv das grösste Risiko für ein 'Bad-Happening'.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Wo sind wir langsam in der Schweiz, die Hüterin der Gesetzverstösse weis selber nicht ob Ihr Tun gesetzeskonform ist, eigentlich sehr bedenklich. Das bringt wieder ein " gutes Licht auf unsere Gesetzeshüter " ? Aber eben jetzt können einige Ihre Rechnung versenden ( auswärtige Mitkassierer ).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen