Zum Inhalt springen
Inhalt

Steigende Krankenkassenprämien Mit verständlicher Arztrechnung gegen Prämienexplosion

Legende: Video Arztrechnung – Wie lese ich sie? abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Aus Puls vom 01.10.2018.

Auch wenn die Krankenkassenprämien nächstes Jahr nicht so stark steigen wie die letzten Jahre: Wir geben immer mehr Geld für unsere Gesundheit aus, nicht zuletzt, weil zu viel behandelt wird oder das Falsche. Gegen diese Überversorgung engagiert sich der Verein «Smarter Medicine». Nun wollte er in einer Umfrage von der Bevölkerung wissen, was sie dagegen machen würde.

Ein oft genannter Wunsch war jener nach verständlicheren und informativeren Arztrechnungen. 37 Prozent der befragten Deutschschweizer nannte diese Lösung gegen medizinische Überversorgung.

Legende: Video Resultate der Patienten-Umfrage. abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Puls vom 01.10.2018.

Arztrechnungen kontrollieren, um Kosten zu sparen, ist ein Ansatz, der funktionieren könnte. Dieser Meinung ist auch der Bundesrat. Dieser hat erst vor kurzem angekündigt, dass Arztrechnungen künftig verständlicher werden sollen. Aktuell sind sie das nicht. Im Gegenteil: Sie sind voller Fachwörter und Zahlencodes – seitenlang. Sogar die Diagnose ist hinter einem Code versteckt.

Weshalb Patienten einen solchen Zahlensalat serviert bekommen, weiss Urs Stoffel, Mitglied des FMH-Zentralvorstandes: «Leider sind wir gezwungen, uns an die Vorschriften zu halten, die im Forum Datenaustausch beschlossen worden sind.» All diese Informationen seien nötig, damit die Kassen die Rechnungen nachher verarbeiten können. «Wir können sehr gut verstehen, dass sich der Patient darüber aufregt und die Rechnung für ihn unverständlich ist.

Kryptische Positionen entschlüsseln

Das Problem erkannt, hat man bei der Krankenversicherung Atupri. Sie bietet eine Übersetzungshilfe für Arztrechnungen an. Diese verwandelt die kryptischen Positionen zu übersichtlichen Häppchen: zu Leistungen, Dauer der Behandlung und Preis. Allerdings, nutzen können dieses Tool nur Personen, die bei Atupri krankenversichert sind.

Atupri setzt als erster und einziger Versicherer auf diese Übersetzungs-Hilfe. Das Tool hat die Suva von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW und einer Informatikfirma entwickeln lassen.

Wer keinen Zugriff darauf hat, dem bleibt nur eins: sich mit dem Tarmed-Formular auseinandersetzen. Gemäss Jona Städeli, Leiter Leistungen bei Atupri Gesundheitsversicherung könne man zum Beispiel prüfen, ob man zu den angegebenen Terminen überhaupt beim Arzt war. Man könne die ausgewiesenen Minuten zusammenzählen und mit der tatsächlich beim Arzt verbrachten Zeit vergleichen oder die verrechneten Leistungen kontrollieren. Allenfalls sei es nötig den Tarifcode nachzuschlagen.

Ob das bessere Verständnis der Rechnungen, auch tatsächlich Kosten senkt, kann Aturpi allerdings nicht sagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Was ich schon ein paar mal erlebt habe: Ich werde bom Hsusarzt nicht zum Spezialisten überwiesen, sondern d.Hausarztacht selber noch ein Röntgenbild auf einem völlig veralteten Röntgenapparat. Das R-Bild kann der Spezialist nicht gebrauchen, da es viel zu wenig aussagekräftig ist...wieso muss ein Hausarzt mitten in der Stadt einen Röntgenapparat haben, wo Spitäler das ambulant sicherer u.günstiger machen können. Ambulatorien/Gemeinschaftspraxen wären evtl.günstiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Diskutieren wir eben wieder einmal die Einheitskasse ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Bensaddik (V. Bensaddik)
    Ich erhielt vor ein paar Jahren eine Arztrechnung, die schlucht nicht stimmen konnte, weil da nichterbrachte Leistungen verrechnet wurden. Wissen konnte ich das nur dank meiner Tätigkeit im medizinischen Bereich. Bei der KK interessierte das niemand. Ich musste hartnäckig um Korrektur kämpfen. Statt insgesamt üner 2500.- kostete das ganze nur 1003fr. ... und viele Nerven.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen