Zum Inhalt springen

Schweiz Steiniger Weg zur Wiedergutmachung

Initiative oder Gegenvorschlag? Wenn der Nationalrat heute Optionen der Behandlung von Verdingkindern berät, droht vergessen zu gehen, wie das Agenda-Setting gelang. Der Weg hierhin war keineswegs leicht, sondern von Ignoranz und Zerknirschung, aber auch Beharrlichkeit geprägt.

  • JUNI 1999 Erstmals wird im Nationalrat eine Motion eingereicht, die eine unabhängige Untersuchungskommission fordert. Sie wird in ein weniger verbindliches Postulat umgewandelt und vier Jahre später abgeschrieben
  • 2004 Die eidgenössischen Räte beschliessen, auf den Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Entschädigung der Opfer von Zwangssterilisationen und Zwangskastrationen gar nicht erst einzutreten
  • SEPTEMBER 2010 Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf und Vertreter der Kantone bitten die administrativ Versorgten an einem Gedenkanlass im Gefängnis Hindelbank erstmals um Entschuldigung.
  • APRIL 2013 An einem weiteren Gedenkanlass in Bern bittet Justizministerin Simonetta Sommaruga alle Opfer für das geschehene Unrecht um Entschuldigung.
  • JULI 2014 Ein runder Tisch unter Leitung von alt Ständerat Hansruedi Stadler verabschiedet nach einem Jahr intensiver Arbeit Vorschläge für eine umfassende Aufarbeitung des Geschehenen.
  • AUGUST 2014 Eine Gesetzesvorlage zur Rehabilitierung administrativ versorgter Menschen tritt in Kraft. Ein Soforthilfefonds mit freiwilligen Beiträgen der Kantone, Städte und Gemeinden sowie privater Organisationen, Unternehmen und Personen im Umfang von rund 6 Millionen Franken wird eingerichtet. Opfer, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, werden damit unterstützt.
  • DEZEMBER 2014 Die «Wiedergutmachungsinitiative» des Zuger Unternehmers Guido Fluri wird eingereicht. Sie verlangt unter anderem einen Fonds für Entschädigungen im Umfang von 500 Millionen Franken.
  • DEZEMBER 2015 Der Bundesrat beantragt in seiner Botschaft die Ablehnung der Initiative. Stattdessen unterbreitet er einen indirekten Gegenvorschlag, der 300 Millionen Franken als Zeichen der Anerkennung des erlittenen Unrechts bereitstellen will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Traurig ist doch, dass man so viele Jahre und Sitzungen braucht um zu merken, dass hier Menschen Unrecht geschehen ist. Dann endlich 6 Mio. als Unterstützungshilfe. Aber erst als Folge einer Initiative kommt ein angemessener Vorschlag zustande. Da scheinen die Entschuldigungen nur Floskeln zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      T. Steiner leider ist dies so.Nun aber sollte man aus der Vergangenheit lernen und ins heute gehen.Leider sehe ich bei der KESB ähnliche Züge, wo Kinder der Mutter weggenommen werden,oder Verwitwete machtlos sind,wenn die KESB auftritt.Bei uns in der Region ist dies schon seit einiger Zeit ein Thema,weil die Stadtbehörde dies unter den Teppich kehren will und sogar Lesermeinungen von Menschen die mit dieser KESB Erfahrungen machten und mit dieser zu tun hatten, unterbinden will. Das ist traurig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Die Aufarbeitung liegt nicht nur alleine am Geld. Wer diese Aufarbeitung selber in den Griff bekommt, hat schon viel für sein eigenwohl und deren Aufarbeitung geleistet. Persönlich denke ich ist der Gegenvorschlag mit der Anerkennung des erlittenen unrechts von 300 Mio. eine schöne Geste, da die Verantwortlichen eh zum Teil Verstorben sind. Es wäre hier aber auch noch die Aufgabe von heute betreffend KESB genauer hinzuschauen, da einiges in fast die gleiche Richtung geht wie damals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen