Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Strafuntersuchung gegen Wärter von Genfer Gefängnis

Gegen neun Wärter des Genfer Gefängnisses Champ-Dollon ist eine Strafuntersuchung eröffnet worden. Einer der Beschuldigten wird verdächtigt, einen Gefangenen im Februar 2012 geschlagen zu haben. Den anderen wird vorgeworfen, den Vorfall nicht gemeldet zu haben.

Legende: Video Strafuntersuchung in Genf abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.02.2013.

Sein Mandant habe einem Gefangenen einen Fusstritt auf den Hintern gegeben, nachdem dieser Morddrohungen gegen ihn und sein Kind ausgesprochen habe, sagte der Anwalt Robert Assaël. Er bestätigte Berichte der «Tribune de Genève» und von «Le Matin».

Nach Angaben des Anwalts hat der Häftling Klage eingereicht, um sich am Wärter zu rächen. Der Beamte habe ihn einmal an der Flucht aus dem Gefängnis Clarière in Vernier (GE) gehindert. Am Tag der Auseinandersetzung war der Gefangene wegen Diebstahls verurteilt worden.

Überbelegtes Gefängnis

Die neun Gefängniswärter warten nun auf den Abschluss des Strafverfahrens. Der Oberstaatsanwalt Olivier Jornot könnte entweder das Verfahren einstellen oder einen Strafbefehl aussprechen. Der Fall könnte gegebenenfalls auch vor dem Polizeigericht enden.

Das Gefängnis Champ-Dollon war erst vergangene Woche in die Schlagzeilen geraten. Die Anti-Folter-Kommission hatte die Haftbedingungen als «ungenügend» eingestuft und sich sehr besorgt über die massive Überbelegung der Haftanstalt gezeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.