Zum Inhalt springen

Schweiz Strafverfahren gegen SVP-Politiker Fehr abgeschlossen

Vor rund einem Jahr wurde bekannt, dass der Zürcher Nationalrat eine Asylbewerberin als Putzfrau engagiert hatte. Dies, obwohl die Frau nicht hätte arbeiten dürfen. Das Strafverfahren ist nun abgeschlossen.

Nationalrat Hans Fehr
Legende: Fehr hatte im Nationalrat ein Arbeitsverbot für Aslybewerber gefordert, engagierte aber selber eine Asylbewerberin. Keystone

Das Strafverfahren gegen den Zürcher SVP-Nationalrat Hans Fehr ist abgeschlossen. Das berichtet die NZZ am Sonntag. Wie im Dezember 2013 bekannt wurde, hatte Fehr eine serbische Asylbewerberin als Putzfrau engagiert, obwohl sie nicht hätte arbeiten dürfen.

Deswegen verzeigte das Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit die Putzfrau und die diversen Arbeitgeber der Frau, zu denen auch Hans Fehr und seine Ehefrau gehörten. Das war im Oktober 2013. Politisch brisant war an dem Fall, dass Fehr im Nationalrat 2004 ein generelles Arbeitsverbot für Asylsuchende gefordert hatte.

Keine Stellungnahme von Fehr

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft für besondere Untersuchungen des Kantons Zürich den Fall abgeschlossen. Wie die NZZ am Sonntag schreibt, deute vieles daraufhin, dass die Beschuldigten grösstenteils straffrei blieben. Offiziell ist allerdings noch nichts, und auch Nationalrat Hans Fehr selber mochte sich gegenüber der Zeitung nicht äussern.

Fehr selber hatte immer darauf bestanden, dass er die Putzfrau nicht angestellt habe. Vielmehr habe sie für ihn und seine Ehefrau lediglich Gelegenheitsarbeiten verrichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler, winterthur
    Wer NR Hans Fehr (SVP) in Schutz nimmt, blendet aus, dass er wohl nicht aus Nächstenliebe, sondern aus reiner Raffgier, eine serbische Asylbewerberin illegal beschäftigt hat. 2 Dinge sind verwerflich: 1. SVP-Fehr wettert permanent gegen Ausländer & nützt selbst die Notlage der Schwächsten für seine eigenen Bedürfnisse aus. 2. Umgeht er wohlwissend die geschuldeten Sozialleistungen. Keiner soll mir erzählen, dass das Ehepaar Fehr nicht gewusst habe, was sie hier tun. Es ist einfach eine Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvan Giovanni, Baselbiet
    Also nun bitte seid doch ein wenig Fair zu Herr Fehr Es gibt doch keine Schweizerin die bei Herr Fehr putzen will, denn Putzfrauen haben „Ethik“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Wyss, 4900 Langenthal
    Genau hinsehen! Serbien ist seit März 2012 offiziell Aufnahme-Kandidat in die EU; also ein sicheres Land. Warum haben wir den 2013 und später Asylbewerber aus diesem Land. FAIR oder FEHR - da stimmt etwas was bedenklich stimmt - vor allem in unserer nicht gerade billigen Staatsverwaltung und dem so gelobten Rechtsstaat - oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen