Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Streit um Medikamentenpreise: Etappensieg für die Pharmabranche

Das Bundesverwaltungsgericht gibt in einem Urteil der Pharmabranche recht. Demnach dürfen die Preise in der Schweiz nicht einfach mit jenen im Ausland verglichen werden. Das hat Folgen für die Medikamentenpreise in der Schweiz.

Niemand mag Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten – auch nicht bei den Preisen. Und so wehrt sich die Pharmabranche dagegen, dass Medikamente auch in der Schweiz den Preisschwankungen im Euroraum ausgesetzt werden. Mit dem starken Franken eskalierte dieser Preisstreit. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden – im Sinne der Pharmaindustrie.

Auch die Wirksamkeit beurteilen

Im konkreten Fall ging es um ein Medikament, für das der Bund eine Preissenkung um gut 25 Prozent verfügt hatte. Die betroffene Pharmafirma wehrte sich gegen diesen Rabatt und machte geltend, dass ein Preisvergleich nicht nur die ausländischen Preise berücksichtigen dürfe.

Pillen und eine 200er-Note.
Legende: Etappensieg für die Pharmabranche im Streit um die Medikamentenpreise. Keystone

Tatsächlich hebt das Gericht nun die Preissenkung auf. Das Gesetz sehe nämlich eine regelmässige, umfassende Überprüfung der kassenpflichtigen Medikamente vor. Wenn der Bund bloss alle drei Jahre die Schweizer Preise mit den Preisen im Ausland vergleiche, dann mache er es sich zu einfach. Um die Wirtschaftlichkeit zu beurteilen, müsse man auch die Wirksamkeit beurteilen und die tatsächlichen Therapiekosten vergleichen, so wie bei der ursprünglichen Anerkennung der Kassenpflicht.

System muss angepasst werden

Das System muss also angepasst werden. Fragt sich nur wie. Genau einen Tag vor dem Urteil hat der Bundesrat nämlich die Verordnung bereits geändert und ist der Industrie ein schönes Stück entgegen gekommen. Ob diese Anpassung genügt? Beim Bundesamt für Gesundheit studiert man nun die Packungsbeilage des Entscheids.

(SRF 4 News, 12.00 Uhr/krua)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Gafner , Beatenberg
    Na also. Wenn man die Russen gar nicht so schlimm findet wird man als Troll beleidigt. Was denn genau läuft im Westen besser? Wenigstens versucht Putin das Beste für sein Volk zu erreichen. Was man von unsern EUSA-Marionetten nicht sagen kann. Am Ende würde denen ja sonst noch ein lukratives Mandätchen flöten gehen.
  • Kommentar von Pia Müller , 9443 Widnau
    Es gibt keine Macht gegen die Pharma-Mafia in CH. Zu gross ist die Unterstützung aus Bern !!!
    1. Antwort von M.Müller , Zürich
      Doch es gibt eine Macht gegen die Pharma Mafia in Bern, doch diese Macht schläft und macht das Falsche. Diese Macht sind die Wähler welche wie von Sinnen und Lernresistent die gleichen Parteien wählen. Parteien mit schwarzen Parteikassen mit Politiker die nicht sagen von wem sie gesponsert werden = Mogelpakungen. Wann erwacht die Macht?
  • Kommentar von Heinz vogelsang , basel
    Ein Lob dem wahren Kapitalismus! Endlich haben wir die Richter die das System begriffen haben. Ein Prosit auf diesen Wohlstands Staat!