Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Streit um übriggebliebenes Geld der Armee

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not – dachte man auch beim Schweizer Militär. Und so wurden in den letzten Jahren Kredite von über einer Milliarde Fanken nicht ausgeschöpft. Doch nun will der Bundesrat dieses Geld mit in das Armeebudget einbeziehen. Das stösst auf Widerstand.

860 Millionen Franken hatte die Schweizer Armee Ende 2011 noch gut. Sie hatte in den Jahren zuvor ihren Ausgabenplafond nie voll ausgeschöpft. Nach Angaben der Eidgenössischen Finanzverwaltung ist letztes Jahr noch einmal ein dreistelliger Millionenbetrag nicht verwendet worden.

Die sogenannten «Kreditreste» der Armee belaufen sich somit auf über eine Milliarde Franken. Im September entschied der Bundesrat, die Kreditreste einfach mit der geplanten Erhöhung des Ausgabenplafonds für die Armee zu «verrechnen». Kommuniziert hat er diesen Entscheid damals jedoch nicht.

Konkret bedeutet der Beschluss des Bundesrates, dass die Aufstockung des Armeeplafonds um rund 200 Millionen Franken pro Jahr auf neu 4,7 Milliarden Franken aus den Kreditresten der Armee finanziert wird. Der Sprecher der Eidgenössische Finanzverwaltung, Philipp Rohr, bestätigt gegenüber Radio SRF, dass jedes Jahr 200 Millionen an die Erhöhung des Armeeplafonds angerechnet werden. Und zwar solange, «bis diese Kreditreste aufgebraucht sind.»

Kopfschütteln bei der Kommission

Bei der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates löst dieser Entscheid des Bundesrates Kopfschütteln aus. Er führe dazu, dass die Armee ihre Kreditreste einfach verliere, ärgert sich Präsident Hans Hess von der FDP.

Die vom Bundesrat versprochene Erhöhung des Ausgabenplafonds für die Armee sei somit gar keine, findet Hess. Denn damit stünde das Geld nicht mehr zur Verfügung. Er sei nicht zufrieden damit.

Ein neues Armeefahrzeug
Legende: Hat die Armee zuwenig eingekauft? Ein ABC-Aufklärungsfahrzeug der Schweizer Armee aus dem Rüstungsprogramm 2011. Keystone

Auch dem Vizepräsidenten der Kommission, Alex Kuprecht von der SVP, platzt der Kragen. Er spricht von «finanzpolitische Trickserei», die ihm  langsam suspekt vorkomme. Der Bundesrat weigere sich einerseits, einen Beschluss des Parlamentes umzusetzen und den Ausgabenplafond für die Armee auf fünf Milliarden Franken zu erhöhen.

Andererseits werde nun bekannt, dass die geringere Erhöhung mit den Kreditresten der Armee verrechnet werde. So gehe das nicht, kritisiert Ständerat Kuprecht. Er sei der Meinung gewesen, dass die Gelder auch zu einem späteren Zeitpunkt noch zur Verfügung stünden.

Maurer sagt nichts dazu

Stimmig findet den Bundesratsentscheid hingegen Ursula Haller von der BDP, Mitglied der nationalrätlichen Sicherheitskommission. Verteidigungsminister Ueli Maurer müsse sich nicht wundern, wenn der Bundesrat so vorgehe, wenn die Armee jedes Jahr grosse Kreditreste produziere. Bundespräsident Maurer sei eine Erklärung schuldig, findet Haller.

Radio SRF hat Bundespräsident Maurer am WEF in Davos mit der Fragestellung konfrontiert. Der VBS-Chef wollte sich jedoch nicht zum Thema äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand, Zürich
    Eigentlich ein Lackmustest für unsere Politiker! Wer hier den Entscheid der BR gutheißt hat jede Glaubwürdigkeit verloren. Wer den gesunden Menschenverstand kleinlichen Politquerelen opfert, hat nicht das Wohl des Landes im Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kohler, Thurgau
    Für mich muss Herr Maurer der Bevölkerung dringend erklären wie das genau kommt dass der Auftrag einer 24 Std einsatzfähigen Luftwaffe aus Spargründen eigenmächtig auf Bürozeiten reduziert wird bei gleichzeitiger "Nichtausschöpfung" des Militärbudgets. Die parteipolitischen Erklärungen und Budgetsteitereien dazu hinken ganz gewaltig - Ist da jemand überfordert, will nicht, kann nicht oder versteht es nicht... was kann der Grund sein die Sicherheit der CH zu gefährden? Budgetgründe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Luftraumüberwachung: wurde wegen Protesten ("Radarstrahlen vergiften Umwelt", und Flugverbot f. Jäger nach 17:00!!) reduziert (nichts eigenmächtiges). Budgetverwendung: ist ZWECKBEZOGEN. Wenn für WK-Übungen xyz Fr. budgetiert wird, aber dann xyz-20% gebraucht wird, können diese gesparten 20% NICHT für anderes verwendet werden... GENAU wie in anderen Departementen auch. Man muss aufpassen, aus "reinem SVP- (od. Armee-)Bashing" nicht die elementarsten Fakten und Realitäten vergessen werden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Ammann, Amriswil
    Langsam bekomme ich zweifel an der fähigkeit unserer Regierung. Einerseitz erlegt man unserer EINZIGEN strategischen sicherheits Reserve immer mehr auflagen zu sparen auf, die folgen kennen alle. Dann endlich wird durch das Parlament das Budget erhöt, dan besitzt unsere Regierung die frächheit sich über diesen beschluss hinwegzusetzten und dann auch noch die Kreditreste welche besser für dringend benötigtes Material und Ausrütung ausgegeben würde zu verwenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Kohler, Uttwil
      Ihre Zweifel sind berechtigt: Ich kann mich nicht errinnern dass es eine Regierung innert so kurzer Zeit geschafft hat ein blühendes Land derart zur Lachnummer verkommen zu lassen. Für mich die schlechteste Führung der Schweiz aller Zeiten - leider! 2 Wege führen da raus: entweder wegschauen wie immer oder die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen