Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Stromleitung touchiert: Zwei Tote bei Super-Puma-Absturz

Beim Absturz eines Militär-Helikopters auf dem Gotthardpass sind zwei Piloten ums Leben gekommen. Offenbar flog der Helikopter in eine Hochspannungsleitung. Armeechef André Blattmann äussert diese Vermutung gegenüber SRF. Bilder von heruntergerissenen Stromleitungen bestätigen die These.

  • Helikopter-Absturz auf dem Gotthard-Pass in der Nähe des Gotthard-Hospiz'.
  • Der Super Puma der Schweizer Armee kollidierte laut Armeechef André Blattmann wahrscheinlich mit einer Hochspannungsleitung.
  • Die zwei Helikopter-Piloten kamen ums Leben. Der Flughelfer wurde verletzt und ansprechbar ins Spital gebracht.
  • Der Helikopter war im Rahmen einer OSZE-Inspektion unterwegs.
  • Vor dem Unglück stiegen vier französische Offiziere und einige Schweizer Begleiter aus der Maschine und blieben unverletzt.
  • Der Flugbetrieb mit den Super Pumas wurde eingestellt. Der Luftraum und auch die Passtrasse am Gotthard wurde gesperrt.

Beim Absturz eines Helikopters der Flugwaffe sind beide Piloten ums Leben gekommen. Das sagte Luftwaffenchef Aldo C. Schellenberg vor den Medien in Bern. Ein Flughelfer wurde verletzt. Der Super Puma stürzte gegen Mittag auf dem Gotthardpass in der Nähe des Hospizes ab.

Defekte Stromleitung
Legende: Zerrissene Hochspannungsleitung am Unfallort stützen die Vermutung von Armee-Chef Blattmann. RSI

Stromleitung als Unfallursache?

Grund für den Absturz ist möglicherweise eine Kollision mit einer Stromleitung. Diese Vermutung äusserte Armee-Chef André Blattmann gegenüber SRF. Bilder vom Unglücksort stützen diese These.

Schellenberg zeigte sich an der Medienkonferenz «tief erschüttert». Es falle ihm unglaublich schwer, knapp einen Monat nach dem letzten Unglück schon wieder vor die Medien treten zu müssen.

Der Flug habe im Rahmen einer OSZE-Inspektion stattgefunden. Der Helikopter habe vier französische Offiziere und Begleitpersonen beim Gotthard-Hospiz abgesetzt.

Video
Helikopter-Absturz auf dem Gotthard
Aus Schweiz aktuell vom 28.09.2016.
abspielen

Als Vorsichtsmassnahme wurden alle Trainingsflüge mit den Super Puma gestrichen, sagte Schellenberg.

Helikopter komplett ausgebrannt

Der Absturz ereignete sich gegen 12 Uhr. Augenzeugen berichteten, dass der Helikopter beim Absturz in Brand geriet. Über der Unfallstelle stieg dichter schwarzer Rauch auf. Der Brand konnte nach 14 Uhr gelöscht werden.

Gemäss anderen Augenzeugen flog der Helikopter nur knapp über dem Boden, bevor es zum Unfall kam. Dabei habe der Helikopter einen Strommast touchiert. Diese mögliche Unfallursache nannte auch Armeechef André Blattmann.

Video
Bundesrat Guy Parmelin zum Absturz
Aus Schweiz aktuell vom 28.09.2016.
abspielen

Parmelin: «Ein Drama für das VBS»

Am Nachmittag traf auch Bundesrat Guy Parmelin auf dem Gotthard ein. Der Verteidigungsminister sprach von einem neuen Drama für das VBS. «Wir sind sehr traurig. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen. Das ist auch ein Drama für die Familien, alle Angehörigen und Freunde und auch für die Armee. Wir müssen jetzt verstehen, was genau passiert ist, das ist jetzt Sache der militärischen Untersuchung», sagte er gegenüber SRF.

Eine Erklärung für den erneuten Absturz eines Armee-Fluggeräts hat aber auch der Verteidigungsminister nicht. «Auf französisch sagt man ‹la loi du série› [Gesetz der Serie]. Warum sich so viele Unfälle ereignen, die untereinander wahrscheinlich keinen Zusammenhang haben, muss jetzt analysiert werden. Jedes Mal, wenn es zu einem solchen Ereignis kommt, muss man versuchen zu verstehen, dann analysieren und die Konsequenzen ziehen. Aber jetzt ist es dafür zu früh.»

Video
Luftwaffenschef Schellenberg zum Absturz
Aus 10 vor 10 vom 28.09.2016.
abspielen

Beileidsbekundung aus der Session

Nach Luftwaffenchef Schellenberg sprach auch Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE) den Angehörigen ihr Beileid aus. «Wir sind sehr traurig, dass unsere Armee schon wieder Opfer zu beklagen hat», sagte Markwalder zu Beginn der Sitzung an der Session am Nachmittag.

Die Bergungsarbeiten begannen am Mittwochabend, konnten aber wegen der einsetzenden Dunkelheit nicht abgeschlossen werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ray McMashi  (Ray Mc)
    Und dann gleich die ganze Passstrasse für Stunden sperren. Wie wichtig nimmt sich doch die Armee...
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Ray McMashi: Das ist jetzt wirklich ein befremdender Kommentar. Die Passstrasse wäre auch geschlossen worden, wenn ein zivilier Super-Puma abgestürzt wäre. Das entscheiden die zuständigen Behörden.
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Nein, Herr Parmelin, das ist nicht "...AUCH ein Drama für die Familien, alle Angehörigen und Freunde...", sondern VOR ALLEM. Bei diesen Leuten bleibt der Verlust kleben, das VBS wird daraus sprichwörtlich Kapital schlagen.
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Angemessen wär, jetzt einfach mit den Angehörigen mitzufühlen & nicht sofort wieder aufs VBS einzudreschen. Wer die Erschütterung & die Tränen des Luftwaffenschef gesehen hat, weinte mit ihm um zwei Menschenleben, ohne sich sogleich in wilden Spekulationen & Mutmassungen/Unterstellungen zu verlieren. Mein Mitgefühl an die Angehörigen & Freunde.
    2. Antwort von Roman Loser  (Jessica)
      Die Armeegegner sonnen sich mit jedem Unglück das beim Militär geschieht! Das zeigt ja wohl genügend wessen Geist oder Ungeist diese sind! Beschämend!
  • Kommentar von Felix A. Keller  (Felix A. Keller)
    Es muss sich doch mal endlich die Frage stellen, ob die Schweiz heutzutage überhaupt noch eine Luftwaffe braucht.