Zum Inhalt springen

Schweiz Studentisches Austausch-Programm bald Auslauf-Modell?

Ein Semester in Berlin oder in Madrid studieren: Das könnte für Schweizer Studenten nicht mehr so einfach möglich sein. Denn als Reaktion auf die strengere Einwanderungspolitik hat die EU die Verhandlungen zum Austauschprogramm «Erasmus+» gestoppt.

Die EU hat die weiteren Verhandlungen mit der Schweiz zum Forschungsprogramm «Horizon 2020» und zum Austauschprogramm «Erasmus+» vorläufig sistiert. «Erasmus+» will Schülern, Lehrlingen, Studenten aber auch Erwachsenen Bildungsaufenthalte im Ausland ermöglichen.

Das bisherige Erasmus-Programm hat sich insbesondere an Studierende gerichtet, die einen Teil ihres Studiums oder ein Praktikum im Ausland verbringen wollen.

Jan Bächli ist vor zwei Wochen von seinem Austauschsemester in Paris zurückgekehrt. Die fünf Monate in Frankreich möchte der 25-jährige Aargauer nicht missen: die Fremdsprache, eine unbekannte Kultur, ein anderes Lernsystem. «Für das Studium und den weiteren Werdegang ist es sehr bedeutsam», glaubt Bächli.

«Die Studenten profitieren von dem Austausch»

Über 2800 Schweizer Studierende machen es jedes Jahr wie Bächli. Sie verbringen ein Austauschsemester an einer der zahlreichen Partner-Universitäten. Deutschland, Spanien, Frankreich und Grossbritannien sind ihre beliebtesten Zielländer. Universitäten aber auch Hochschulen machen bei Erasmus mit. Alleine die Universität Zürich unterhält zurzeit 430 Erasmus-Verträge in 50 Fächern.

Ein Austauschsemester für Schweizer im Ausland und für Ausländer in der Schweiz: das bringt den Studierenden viel, bestätigt Jasmin Inauen. Als Leiterin der Abteilung «Internationale Beziehungen» an der Universität Zürich kennt sie die einzelnen Rückmeldungen: «Die Studenten profitieren persönlich aber auch beruflich, indem sie ein neues akademisches System kennenlernen.»

Der Schweiz drohen Mehrkosten

Nun hoffen die Rektoren der Universitäten und die Hochschulleiter im ganzen Land, dass der Bund es schafft, das Austauschprogramm Erasmus zu erhalten und zu verhindern, dass es in die Zeit vor 2011 zurückfällt. Damals war die Schweiz noch keine offizielle Partnerin dieses europäischen Bildungsprogramms.

Damit die Schweiz für die Partner-Universitäten attraktiv bleibt, drohen Mehrkosten: «Wenn die Schweiz nicht mehr im Programm ist, können die ausländischen Universitäten ihren Studierenden kein Geld mitgeben, um hierher zu kommen», erklärt Inauen. Dies würde bedeuten, dass die Schweiz die Finanzierung übernehmen müsste, wie das früher der Fall war. Oder aber, dass die Studenten keine Stipendien haben und deshalb nicht in die Schweiz kommen. «Und dann hätten wir wirklich ein Problem.»

Brief an den Bundesrat

Die Leiter der Universitäten und Hochschulen haben dem Bundesrat letzten Freitag einen Brief geschrieben. Darin weisen sie auch auf die Wichtigkeit des Austauschprogramms Erasmus hin.

Und für Jan Bächli beginnt heute das neue Semester an seiner alten Universität in Zürich: «Ja, ich freue mich, wieder in Zürich zu sein», sagt er. Er sei aber auch sehr dankbar, dass er die Möglichkeit gehabt habe, in Frankreich zu studieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Laurent Schmidt, Forbach-Saarbrücken / Union Européenne Europäische Union
    Also der Jan Bächle muss nach Paris wegen der Fremdsprache. - Ah ja. Soviel zum Thema "die Schweiz als integrativer mulitlingualer Staat". Während ich mich in der Deutsch-Schweiz immer als Fremdkörper gefühlt habe (obwohl ich je hälftig aus dem historisch deutschsprachigen Lothringen sowie dem Saarland stamme), habe ich in der Romandie mich immer comme chez moi gefühlt (und das mit accent pointu). Ich glaube, ich schicke mal den Alex Salmond nach Genf und Lausanne ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Als Deutschschweizer im Welschland ist man auch ein Fremdkörper & man ist fremd im eigenen Land. Dies obwohl hier in den Schulen Französisch als Unterrichtsfach gilt. Wir also ihre Sprache sprechen. Beispiel dafür ist jetzt auch der Graben, der durch die Abstimmung noch tiefer geworden ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren hat eine Traditon die älter als die EU ist. Abgesehen davon: Studienplätze an der ETH und der Hochschule St. Gallen sind im Ausland sehr beliebt. Mit dem ist es dann auch aus, für die Kollegen aus der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marius Matter, Wollishofen
    Ja, es gab doch 1, 2 gute Sachen an der ganzen EU, nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen