Zum Inhalt springen

Header

Eine Gefängniszelle in Pink
Legende: Balsam für die Nerven: Mancherorts weilen aggressive Häftlinge in pinkigen Zellen – wie hier im Gefängnis in Lenzburg. Keystone
Inhalt

Schweiz Studie: Pink besänftigt böse Buben nicht

Pink macht sanft statt aggressiv – so heisst es in der Farbtherapie. Entsprechend gibt es in der Schweiz rund 20 pinkige «Entspannungs-Gefängniszellen». Diese Art der Therapie wurde bislang hoch gerühmt. Nun stellt eine Studie die Wirkung der Farbe aber in Frage.

Pink ist gemeinhin als Farbton für Mädchenkleider oder Bonbons bekannt. Umso mehr überraschen die Zellen in der Haftanstalt Pöschwies: In der grössten geschlossenen Anstalt der Schweiz weilen die besonders bösen Buben, teilweise in pinkfarbenen Räumen. Sie sollen damit milde gestimmt werden.

Immer wieder ist zu lesen, welch gute Erfahrungen man damit gemacht hat. Jetzt aber zeigt eine wissenschaftliche Untersuchung: Es sei sehr fraglich, ob die Farbe tatsächlich wirkt.

Audio
Pinkige Zellen
02:34 min, aus HeuteMorgen vom 14.12.2013.
abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.

Thomas Noll war bis letztes Jahr Pöschwies-Chefvollzugsbeamter im zürcherischen Regendsdorf. Er wollte mehr über die Wirkung des Farbtons erfahren. Eineinhalb Jahre lang haben darum die Aufseher die in pinkigen Zellen verwahrten Insassen beobachtet. Das Ergebnis ist ernüchternd. «Bislang haben wir praktisch keinen Effekt gesehen. Und wenn, dann nur ein schwacher. Der Aufwand des Streichens lohnt sich kaum», betont Noll.

Schweizweit 20 pinkige Zellen

Das spezielle Rosa hat die Farbpsychologin Daniela Späth entwickelt und unter dem Namen «Cool Down Pink» schützen lassen. Sie argumentiert: Die Therapie könne mit wenig Aufwand und ohne härtere Massnahmen durchgeführt werden. «Selbst wenn nur jeder Fünfte positiv reagieren würde, wäre es der Versuch wert», meint Späth.

Nicht nur in Pöschwies, sondern auch in anderen Schweizer Gefängnissen wird die Probe aufs Exempel gemacht. Zum ersten Mal wurde in der Schweiz vor sieben Jahren eine Zelle pink gestrichen – im zürcherischen Pfäffikon. Unterdessen gibt es allein in der Deutschschweiz rund 20 rosa Zellen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mila Otts , Poland
    Der Titel ist sexuell diskriminierend - er suggeriert, dass nur Männer in Gefängnissen sitzen, oder dass nur Männer aggressiv sind.
  • Kommentar von Matthias Blaser , Grosshöchstetten
    Pinkig heisst in deutscher Sprache immer noch Purpur.....Verteilen könnte man auch Farbkübel in homöopatischer Dosis. Vieleicht entsteht dabei Kunst.
    1. Antwort von Lucas Kunz , Sallneck
      Sprachgeschichtlich sind spezielle Farbnamen relativ jung. Pink ist im Englischem das Wort für "rosa" und ist die Nelke. (siehe auch violett und lila für Veilchen und Flieder) Im Deutschen hingegen wird pink für ein schrilles schockierendes ordinäres Purpur/Rosa verwendet.
    2. Antwort von Björn Christen , Bern
      FYI: Pink = rosa. Purple = purpur.
  • Kommentar von R.käser , Zürich
    Am meisten beruhigen würde ein graues Loch ohne Therapie. Wenn jemand dort gewesen ist, möchte er niemals mehr dort hin und die, die es nicht begreifen, sollen bis zum letzten Tag dort bleiben. Dann kostet der Schweizerische Edelknast nicht mehr soviel wie eine Übernachtung im 5 Stern Hotel. Wir sollten endlich mit dem teuren Psycho Gugus aufhören.