Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Qualität der Spermien ist mittelmässig abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.05.2019.
Inhalt

Studie zur Fruchtbarkeit Besorgnis wegen schlechter Spermienqualität

  • In Industrieländern geht es mit der Spermienqualität bergab. Genfer Forscher haben in einer neuen Studie festgestellt, dass es auch hierzulande nicht besser aussieht.
  • Bei 60 Prozent der untersuchten Schweizer Männer zwischen 18 und 22 Jahren lag mindestens ein Kennwert unter der von der Weltgesundheitsorganisation WHO festgelegten Norm.
  • Die Gründe für die sinkende Qualität sind laut Forschern unklar. Vermutlich spielten mehrere Faktoren zusammen.

15 Jahre lang haben Forscher, die Schweizer Armee und Ärzte zusammen gearbeitet, und bei gut 2500 jungen Schweizer Männern die Qualität ihrer Spermien getestet. Das Endresultat: Bei drei von fünf Männern zwischen 18 und 22 Jahren liegt mindestens ein Kennwert unterhalb dessen, was die Weltgesundheitsorganisation WHO als Grenzwert für eine gute, männliche Zeugungsfähigkeit festlegt.

Normwerte für Spermienqualität

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ein Milliliter Ejakulat sollte gemäss Normen der Weltgesundheitsorganisation WHO für eine gute Zeugungsfähigkeit mindestens 15 Millionen Samenzellen enthalten. 32 Prozent der Spermien sollten sich vorwärts bewegen und mindestens 4 Prozent sollten eine normale Form aufweisen.

Laut der Genfer Studie hat rund jeder sechste der untersuchten Männer weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat. Jeder Vierte hatte weniger als 40 Prozent beweglicher Samenzellen und 40 Prozent der Männer hatten weniger normal geformte Spermien als die von der WHO festgelegten 4 Prozent.

Schweizer am unteren Rand des Spektrums

Die Schweizer sind damit nicht alleine. In den letzten 50 Jahren sei die Spermienqualität weltweit gesunken, erklärt einer der Studienautoren, Serge Nef von der Universität Genf. Die Unterschiede von Land zu Land, oder von Region zu Region seien mitunter gross.

Legende:
Anteil der Männer, die WHO-Werte erfüllen Bei 62 Prozent der untersuchten Männer liegt mindestens ein Wert unter den WHO-Normen.

Deshalb habe man die langjährige, aufwendige Studie in der Schweiz durchgeführt. Im europäischen Vergleich liegen Schweizer Männer eher am unteren Rand des Spektrums, etwa gleichauf mit Deutschland, Dänemark und Norwegen.

Die Gründe sind unklar

Tabakkonsum, Alkohol, hormonaktive Substanzen in der Umwelt, Stress: all das steht im Verdacht, beim Verlust der Qualität der Spermien eine Rolle zu spielen. Die genauen Gründe bleiben laut Forschern jedoch unklar. Vermutlich spielten mehrere Faktoren zusammen, so Nef weiter.

Die Forscher mahnen jedoch auch zur Vorsicht bei Aussagen zu einzelnen Spermienproben. Diese liessen keine genauen Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit einer Person zu, sagt ein weiterer Studienautor, Alfred Senn.

«Aber – gesamthaft gesehen – deuten die Resultate darauf hin, dass die Spermienqualität der jungen Männer in der Schweiz in einem kritischen Zustand ist und dass ihre künftige Zeugungsfähigkeit höchstwahrscheinlich beeinträchtigt sein wird», so Senn.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.