Studium lohnt sich: Hoher Lohn und geringes Arbeitslosen-Risiko

Laut dem Bundesamt für Statistik stehen Hochschulabgänger fünf Jahre nach dem Studienabschluss besser da als der Rest der Bevölkerung. Besonders begehrt sind Lehrkräfte.

Video «Studium und Job-Sicherheit» abspielen

Studium und Job-Sicherheit

2:04 min, aus Tagesschau vom 28.4.2016

Ein Studium bringt Vorteile: Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen: Hochschulabsolventen stehen fünf Jahre nach Studienabschluss im Berufsleben besser da als die übrige Erwerbsbevölkerung. Besonders schnell schaffen Lehrpersonen den Berufseinstieg.

  • Lehrerausbildung 2010 abgeschlossen: Nur 0,5 Prozent sind 2015 erwerbslos
  • Uni- und Fachhochschul-Absolventen (Master) 2010: 2,5 Prozent sind 2015 erwerbslos
  • Fachhochschul-Absolventen (Bachelor) 2010: 2,0 Prozent Erwerbslose im Jahr 2015
  • Übrige Erwerbsbevölkerung: 4,4 Prozent sind erwerbslos im Jahr 2015

Nicht nur bei der Stellensuche, auch beim Lohn stehen die Lehrkräfte gut da. Das mittlere Erwerbseinkommen lag 2011 mit 86'700 um 9500 Franken über jenem von Uni-Absolventen.

Fünf Jahre nach Studienabschluss verdienen Universitäts-Abgänger fast gleich viel wie Lehrpersonen: nämlich rund 95'000 Franken. Fachhochschul-Absolventen kommen zu dem Zeitpunkt auf rund 87'500 Franken.

Allerdings variieren die Saläre je nach Fachbereich stark. Fünf Jahre nach Studienabschluss erhalten:

  • Sonderpädagogen: 113'900 Franken
  • Lehrerdiplom für Vor- und Primarschule: 80'900 Franken
  • Universitäts-Abschluss mit Master in Medizin und Pharmazie: 100'000 Franken
  • Fachhochschul-Abschluss mit Master in Wirtschaft und Dienstleistungen: 96'000 Franken
Video «Die Zukunft der Berufsmatura» abspielen

Die Zukunft der Berufsmatura

7:50 min, aus 10vor10 vom 28.4.2016