Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Terror-Alarmstufe gesenkt – Genf kehrt zur Normalität zurück

Zweieinhalb Wochen lang galt für Genf eine erhöhte Terrorgefahr. Nach Weihnachten hat sich die Lage nun offensichtlich entspannt. Die Behörden fahren den Terror-Alarm zurück. Ganz gebannt ist die Gefahr allerdings nicht.

Eine neue Einschätzung der terroristischen Bedrohung nach Weihnachten hat in Genf zur Senkung der Alarmstufe geführt. Dies teilt das zuständige Departement mit. Der Entscheid ist auf Vorschlag der Genfer Kantonspolizei und nach Rücksprache mit den Bundesbehörden gefällt worden.

Polizeibeamte in Genf, von hinten, wie sie aus dem Bild marschieren.
Legende: Das Sicherheitspersonal in Genf kehrt in seine Kasernen zurück. Denn viele gefährdete Veranstaltungen sind vorüber. Reuters

Die jüngsten religiösen, kommerziellen und diplomatischen Veranstaltungen, die als mögliche Ziele terroristischer Attacken betrachtet wurden, seien inzwischen zu Ende, hiess es in der Medienmitteilung weiter. Unter anderem hatte Mitte Dezember der Festumzug der Escalade mit Tausenden von Schaulustigen stattgefunden.

Verdächtige unauffindbar

Die Genfer Polizei hatte am 10. Dezember wegen Terrorverdachts massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Alarmstufe erhöht. Die Genfer Sicherheitskräfte fahndeten nach vier Personen, die verdächtigt werden, Terror-Organisationen zu unterstützen. Strategische Ziele wurden Tag und Nacht überwacht.

Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei zwei Syrer fest, in deren Auto Sprengstoffspuren gefunden wurden. Die Bundesanwaltschaft eröffnete ein Verfahren gegen die beiden. Eine Verbindung zu den vier Männern, die in Genf gesucht wurden, bestand jedoch nicht.

Terror-Gefahr weiterhin real

Auch wenn die Alarmstufe gesenkt wurde, werde die Polizei rund um die Silvesterfeierlichkeiten angemessen präsent sein, sagte Caroline Widmer, stellvertretende Generalsekretärin des Departements. Die Senkung der Alarmstufe bedeute nicht, dass gar keine Terror-Gefahr bestehe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Stägeli uf, Stägeli ab juhee....S’ Läbe isch en Traum, doch d’Mensche merked’s chum; und gsehnd’s es endli i, dänn isch de Traum verbi...
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Der Druck auf die Politik scheint noch nicht hoch genug zu sein, um endlich ein umfassendes und brauchbares Konzept gegen den Terror/Islamisten zu entwickeln. Es wird der Politik aber nichts anderes übrig bleiben, auch wenn von der Sozialindustrie heftigen Widerstand zu erwarten ist.