Zum Inhalt springen

Schweiz Tessin will Grenzgänger-Regelung beibehalten

Der Kanton Tessin verlangt weiterhin von Grenzgängern einen Strafregisterauszug, wenn sie eine Aufenthaltsbewilligung beantragen wollen. Die Regierung ist überzeugt, dass das Tessin so von kriminellen Ausländern verschont wurde.

Rund ein Jahr nach der umstrittenen Einforderung von Strafregisterauszügen bei Niederlassungsbewilligungen der Kategorie B und G hat die Regierung des Kantons Tessin eine erste Bilanz gezogen. Weil die Massnahme mehr Sicherheit gebracht habe, soll auch in Zukunft so verfahren werden.

In 33 Fällen seien im vergangenen Jahr Bewilligungen B (Aufenthaltsbewilligung) und G (Grenzgängerbewilligung) nicht erteilt worden, weil die Antragssteller eine kriminelle Vorgeschichte hatten, sagte Staatsrat Norman Gobbi (Lega) vor Medienvertretern in Bellinzona.

Grenzübergang nach Como, Italien.
Legende: Nach einem Jahr Erfahrungen will die Tessiner Regierung die umstrittene Grenzgänger-Regelung beizubehalten. Keystone / Archiv

Die Gesamtzahl aller untersuchten Anträge im vergangenen Jahr lag bei 17'468. Von diesen seien 192 Fälle aufgrund begangener Straftaten näher untersucht worden. Die 33 abgelehnten Anträge stammten unter anderem von Personen, die «ein erhebliches Sicherheitsrisiko» darstellten, sagte Gobbi – flüchtig sei von ihnen jedoch keiner gewesen. Der Staatsrat nannte einen konkreten Fall, bei dem der Antragssteller bereits zu insgesamt 30 Jahren Haft verurteilt worden war, unter anderem wegen Mordes.

Von den abgelehnten Personen, hatten 29 einen Antrag für eine G-Bewilligung gestellt, waren also Grenzgänger aus dem benachbarten Italien. Vier zurückgewiesen Personen hatten sich dagegen um die Aufenthaltsbewilligung B beworben.

Regierung unterstützt die Massnahme

Es handle sich um eine «effiziente» und keinesfalls diskriminierende Massnahme, sagte Regierungspräsident Paolo Beltraminelli (CVP). Die Regierung habe sich deshalb einstimmig dafür entschieden, sie weiterhin aufrecht zu erhalten. Das Sicherheitsdepartement von Norman Gobbi habe nun Auftrag erhalten, weitere Varianten auszuarbeiten, die mit internationalem Recht kompatibel sein sollen.

Spätestens bis zum Inkrafttreten des bereits paraphrasierten Abkommens zwischen der Schweiz und Italien solle die Ersatzmassnahme gelten. Über das gesamte Vorgehen werde die Tessiner Kantonsregierung in den kommenden Tagen auch Bundesrat Ueli Maurer (SVP) informieren.

SEM kritisierte Tessiner Vorgehen

Im September 2015 hatte Staatsrat Gobbi für seine Massnahme breite Rückendeckung durch das Tessiner Kantonsparlament erhalten. Der Grosse Rat forderte darüber hinaus, Strafregisterauszüge für Aufenthaltsbewilligungen künftig landesweit einzufordern.

Im Juni vergangenen Jahres erklärte das Staatssekretariat für Migration (SEM) den Tessiner Vorstoss für nicht zulässig. Das generelle und flächendeckende Einfordern von Strafregisterauszügen, auch auf kantonaler Ebene, widerspreche dem Personenfreizügigkeitsabkommen und dem europäischen Gemeinschaftsrecht, hiess es damals.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Sorry , recht hat das Tessin, Kriminelle will dies Mehrheit der Schweizer nicht. Danke Her Gobi, das ist auch in Zürich eine Prüfung wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von emanuel steck (emanuel steck)
    Paraphrasierung? oder doch eher Paraphierung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    auch wenn die Zahl 33 gering erscheint, zeigt sich doch das die Massnahme durchaus dazu geignet ist "kriminell veranlagten Personen" eine ofizielle Aufenthaltbewilligung zu verweigern und damit auch mögliche Straftaten zu verhindern. Was gedenkt den das SEM zu tun um Straftaten durch Migranten möglichst zu verhindern ? Ist das wieder so ein Kukuksei der Bilateralen die ja vor Unterzeichnung durch hochdotierte Bundes-Juristen auf "Risiken und Nebenwirkungen" geprüft worden sein sollten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hadrian Han (EU ist die einzige Lösung)
      EU Bürger sind keine Migranten, auch Sie können in ein beliebiges EU Land ziehen falls es Ihnen im Tessin einmal doch zu eng werden sollte. Die PFZ kann nur wegen schwerwiegenden Gründen beschränkt werden und präventive Massnahmen sind unzulässig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Brüssel mahnt, rügt, verurteilt die ganze Zeit irgendwelche Länder. Nur die Schweiz hält als Nicht EU Land die EU Gesetze ein. Natürlich sind EU Bürger Migranten, sie sollten sich nur niederlassen können mit einen gültigen Arbeitsvertrag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Klaus Waldeck (kdwbz)
      @Han EU-Bürger gelten in der Schweiz Ausländer mit PFZ-Status. Dieser Status kann und darf jedoch nicht von Kriminaltouristen jeden Couleurs schamlos ausgenutzt werden. Ein Strafregisterauszug ist eine gute Massnahme um diese "schwarzen Schafe" frühzeitig von einem "Arbeits-" Aufenthalt in unserem "noch sicheren" Land zurückzuhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Falsch Herr Han, auch EU-Buerger sind in unserem Lande Migranten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen