Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Tessiner Staatsrat Michele Barra gestorben

Am Mittwoch hatte Michele Barra angekündigt, sich eine Auszeit zu nehmen. Er wollte seine Krankheit auskurieren. Nun verstarb der Lega-Politiker überraschend im Alter von 60 Jahren.

Legende: Video Rückblick auf eine kurze Politkarriere abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.10.2013.

Der Tessiner Staatsrat Michele Barra ist in seinem Haus in Ascona gestorben. Eben noch hatte der Lega-Politiker angekündigt, seine Krankheit auskurieren zu wollen. Dafür wollte er sich eine Auszeit aus der Politik nehmen.

Barra kam 1952 in Ascona zur Welt. Seit 1978 war er im Unternehmen seiner Familie beschäftigt und ab 1996 Gemeinderat von Ascona. Seit April war er Mitglied der Tessiner Kantonsregierung. Er übernahm dort das Departement für Raumordnung von seinem Vorgänger Marco Borradori, der
Gemeindepräsident von Lugano wurde.

Kleinere und grössere Skandale

Seinem politischen Aufstieg haftet allerdings auch Makel an: Kurz vor seinem Amtsantritt wurde er mit Alkohol am Steuer erwischt. Er gewann aber Sympathie, weil er seine Verfehlung umgehend offen eingestand.

Wenig später kam es aber zu einem wahren Politskandal: Barra war in Polizei-Ermittlungen gegen einen italienischen Bordell-Besitzer involviert.

Gewichtiger waren aber Barras gesundheitliche Probleme. Wegen «ernster Erkrankung» hatte er sich vergangene Woche in Spitalpflege geben müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.