Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Eidgenössische Kommission für Suchtfragen schlägt vor, Cannabis zu legalisieren. abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
02:14 min, aus Rendez-vous vom 30.04.2019.
Inhalt

THC-Konsum in der Schweiz Kommission für Suchtfragen will Cannabis-Legalisierung

Berauschender Cannabiskonsum ist in der Schweiz verboten. Nun schlägt eine Kommission dem Bundesrat vor, dies zu ändern.

Es sei inzwischen weniger die Frage, ob man Cannabis legalisieren wolle, sondern vielmehr, wie man dabei vorgehe. Zu diesem Schluss kommt die Eidgenössische Kommission für Suchtfragen aufgrund ihrer jüngsten Analyse der Schweizer Cannabispolitik.

Dank wissenschaftlicher Erkenntnisse der letzten Jahre wisse man immer mehr über diese Pflanze und ihre potenziellen Anwendungen und müsse sie von anderen illegalen Drogen unterscheiden. Zu zahlreich seien die medizinischen und nicht-medizinischen Anwendungen. Zudem habe sich im internationalen Kontext vieles verändert, etwa durch die Legalisierungswelle in den USA oder in Kanada. Die Erfahrungen aus diesen Ländern könne sich die Schweiz zunutze machen.

So ist es in der Schweiz heute geregelt:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Cannabis mit berauschender Wirkung gilt als verbotenes Betäubungsmittel. Erwachsene werden beim Konsum mit einer Ordnungbusse von 100.- Franken bestraft. Jugendliche werden nach dem Jugendstrafrecht beurteilt. Der Besitz von Cannabis bis zu 10 Gramm gilt als geringfügige Menge und ist nicht strafbar.

Für die berauschende Wirkung von Cannabis ist Tetrahydrocannabinol (THC) zuständig. Produkte aus Hanfpflanzen, die sehr wenig THC (weniger als 1 Prozent) enthalten, können in der Schweiz legal verkauft und erworben werden.

Regulierte Legalisierung

Die Eidgenössische Kommission für Suchtfragen schlägt kein konkretes Modell vor, wie Cannabis legalisiert werden soll. Sie betont jedoch, dass die Legalisierung mit einer Regulierung einhergehen müsse.

Cannabis solle zwar erlaubt sein, aber gleichzeitig müsse die Gesundheit der Bevölkerung und insbesondere der Jugendlichen möglichst gut geschützt werden, nicht zuletzt wegen des immer höherer THC-Gehalts der Produkte. Es brauche eine gewisse Kontrolle über den Cannabis-Markt.

Idee ist nicht neu

Dass die Kommission die Cannabis-Legalisierung fordert ist nicht neu, sie verfolgt diese Stossrichtung schon lange. Mit der Forderung nach einem legalen Markt geht sie jedoch einen Schritt weiter. Inwiefern die Politik den Ratschlag der Experten aufnimmt, ist offen.

Dass die Empfehlung der Kommission jetzt kommt, ist aber kein Zufall. Bald diskutieren die Kommissionen des Parlaments über den sogenannten Experimentierartikel. Dieser will mit einer Anpassung im Betäubungsmittelgesetz wissenschaftliche Forschung zum Cannabis-Konsum ermöglichen.

Grafik Cannabis
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.