Toter und Schwerverletzte bei Brand in Genfer Asylunterkunft

Ein Toter und 11 Schwerverletzte: Das ist die Bilanz eines Brandes in einer Asylunterkunft in Vernier (GE). Die Brandursache ist noch nicht geklärt.

Video «Brand in einem Asylzentrum» abspielen

Brand in einem Asylzentrum

0:53 min, aus Tagesschau am Mittag vom 17.11.2014

Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 29-Jährigen aus Eritra. Von den 189 Personen in der Unterkunft wurden über 40 verletzt, elf davon schwer.

Ausgebrochen war das Feuer um 00.31 Uhr in einem Zimmer im Erdgeschoss. Dunkler Rauch breitete sich rasch in mehreren Stockwerken aus.

Die Bewohner der Asylunterkunft brachen in Panik aus. Mehrere Personen erlitten Rauchvergiftungen, andere verletzten sich, als sie aus den Fenstern sprangen. Die Brandursache ist noch nicht klar. Zum Fall wurde eine Untersuchung eröffnet.

In der Asylunterkunft befanden sich 189 Bewerber, deren Antrag abgewiesen worden war. In dem Gebäude waren nur Männer einquartiert.

Bereits mehrfach Feuer

Es ist nicht das erste Mal, dass in der Asylunterkunft Feuer ausbrach. Ende 2011 wurden bei einem Brand elf Personen verletzt, vier davon schwer. Im April 2010 verwüstete ein Brand fünf Zimmer, verletzt wurde jedoch niemand.

Das «centre d'hébergement des Tattes» wurde 1996 eröffnet und umfasst mehrere Gebäude, die in den vergangenen Jahren saniert wurden. Die Gebäude beherbergen ungefähr 700 Personen. Es handelt sich damit um die grösste Asylunterkunft der Schweiz.