Zum Inhalt springen

Header

Video
Rekord für SBB: Eine halbe Million GAs verkauft
Aus Tagesschau vom 17.10.2019.
abspielen
Inhalt

Trotz Erfolgshoch GA für 4250 Franken? Pläne noch nicht vom Tisch

Erstmals sind in der Schweiz eine halbe Million GAs im Umlauf. Doch die Erfolgsgeschichte könnte ins Stocken geraten.

Die Erfolgszahlen des Generalabonnements – mittlerweile hat jeder 17. in der Schweiz lebende ein GA – sind nicht nur ein Grund zur Freude. Denn das GA konkurrenziert die anderen ÖV-Sortimente. CH-direct, der Zusammenschluss der Transportbranche, will, dass das GA teurer wird. Der «Beobachter» hatte das «Ideenpapier» von CH-direct im Frühjahr publik gemacht und zitiert: «Gegenüber dem restlichen ÖV-Sortiment ist der GA-Preis verhältnismässig tief beziehungsweise das Preis-Leistungsverhältnis zu gut».

Der strategische Ausschuss von CH-direct wollte deshalb am Preis des GA ansetzen: Das Abo sollte um 10 Prozent teurer werden. Ab Dezember 2021 sollte es statt heute 3860 Franken 4250 Franken pro Jahr kosten.

Tarif-Verhandlungen werden weitergeführt

Das Erfolgshoch des GA mit neu einer halben Million Besitzer und Besitzerinnen lässt diese Pläne offenbar unberührt. Gegenüber der «Tagesschau» bestätigt CH-direct, dass die Verhandlungen über die Tarife der Mitglieder weiter geführt werden.

So bestätigt Helmut Eichorn, Geschäftsleiter von CH-direct, dass man mit «den Behörden und der Politik Gespräche führe». Man wolle «langfristig im Sortiment dort hinkommen, wie es für alle tragbar» sei. Eine Lösung könnten günstigere Einzelbillette sein. Sie sollen den Anreiz schaffen, um auf den ÖV umzusteigen. Eichhorn ist überzeugt, dass dies funktionieren könnte, denn die «Eintrittshürde sei der Anfangspreis eines Einzelbilletts».

Pro Bahn Schweiz sieht andere Lösung

Günstigere Einzeltickets auf Kosten eines teureren Generalabonnements? Gegen dieses Rezept wehrt sich Karin Blättler von Pro Bahn Schweiz. Damit würden Kunden und Kundinnen gegeneinander ausgespielt, ist Karin Blättler überzeugt. Ein «treuer Kunde» müsse «über die Klinge springen, damit der «Einsteigerkunde eine tiefere Hürde» habe. Das ist für sie ungerecht. Ihre Lösung wäre unter anderen, «die Tarife für Einzelbillette zu halbieren», weil «ja ohnehin ein Grossteil der Schweizer bereits ein Halbtax» besitzen würden.

Die SBB lässt sich nicht in die Karten blicken, wie sie ihr Erfolgsmodell GA genau verteidigen will. Tariferhöhungen würde sie nicht allein entscheiden, lässt sie die Tagesschau wissen: «Wie sämtliche Angebote des direkten Verkehrs ist auch das GA kein Produkt der SBB, sondern der gesamten Branche. Das GA ist in der tarifarischen Hoheit von CH-direct, weshalb sich CH-direct dazu äussert.»

Die Reisenden müssen sich in Geduld üben, bis Klarheit herrscht, ob die Preise für das GA tatsächlich steigen. So lange die Preise beim GA so bleiben, dürfte wohl auch die Erfolgsgeschichte weiter gehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

100 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Das GA scheint die "Gemüter" zünftig zu erhitzen! Das GA ist immer noch ein günstiges Gesamtangebot für jemand ohne Auto! Ein Auto kostet bei Berücksichtigung aller Kosten pro Monat 7-900.- Fr, das mal 12 gibt….? Eben! Was mich aber stört, ist die Vielschreiber-Kultur einiger Dauerbelehrer: Von den 95 Kommentaren stammen 30(!) von "Alex Volkart" !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lorenor De Wilde  (Lorenor)
      So lange man sich entscheiden muss, wird die Mehrheit das Auto bevorzugen; Komfort, Materialtransport, Privatsphäre, kein Umsteigen, flexiblere Routenwahl, zeitliche Flexibilität und Unabhängigkeit, von Tür zu Tür mit einem Fahrzeug und meistens kürzere Fahrzeit. Der ÖV müsste deutlich günstiger sein, resp. jede Fahrt im Pkw müsste höhere Kosten verursachen, nur so kann man wohl die Anzahl "unnötiger" Fahrten verringern. Das heisst: Der Bevölkerung GA und Auto ermöglichen statt entweder oder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Irgendwie liest sich der Artikel wie ein Schildbürgerstreich eines Automobil-Lobbyisten.....
    Im Angesicht der Gegenwart(Zwang zum Pendeln, zu wenig Wohnraum in Städten, zu wenig Arbeit auf den Land), der gegenwärtigen Themen(Umweltschutz, Klimaerwärmung etc.), wie kann es sein, dass CH-direct Bürger vom ÖV wieder auf die Strasse drängen möchte? Ist der Neid wirklich so gross, dass man die ÖV-Nutzer noch mehr bluten lassen möchte oder gar ganz abschrecken?
    Ich kann CH-direct nicht verstehen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M M  (Maya_)
    Was soll das für eine Abstimmung sein? Erstens schliessen sich die Aussagen gegenseitig nicht aus, obwohl nur eine Stimme abgegeben werden kann, und zweitens fehlen die Gegenpositionen. 'Mir spielt es keine Rolle' ist sicher kein Gegenargument.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen