Zum Inhalt springen

Schweiz Tü-ta-to! Die Politwerbung ist da!

Wundern Sie sich nicht, wenn ihnen dereinst Politikergesichter in den Postautos entgegen lächeln. Oder Parteien für ihre Anliegen werben. Denn künftig ist politische Werbung in den Postautos möglich. Aber keine Angst: Zu fahrenden Litfasssäulen werden die «Poschis» nicht.

Postuatos in einer Reihe.
Legende: Politwerbung im Postauto? Kommt bald. Aber nur im Innenraum. Keystone

Parteien, Initiativ- und Referendumskomitees oder Kandidaten für ein politisches Amt können künftig in über 1700 nationalen Postautos politische Werbung in eigener Sache machen. Dies hat die Geschäftsleitung von Postauto entschieden.

Immer mehr Transportunternehmungen würden politische Werbung zulassen, zudem sei die Nachfrage am Steigen. Deshalb habe die Geschäftsleitung Anfang September entschieden, politische Werbung im Rahmen von Abstimmungs- und Wahlkampagnen auf Werbeflächen im Innenraum der nationalen Postautos zuzulassen, sagte ein Sprecher.

Eine fahrende Litfass-Säule

Die politische Werbung ist auf den Innenraum beschränkt, das heisst auf Hängekartons und Bildschirme. Die Werbung könne auch massgeschneidert auf die jeweilige Region ausgerichtet werden.

In SBB-Zügen ist politische Werbung seit längerer Zeit erlaubt. Das Bundesgericht hatte 2012 entschieden, politische Werbung in Bahnhöfen sei grundsätzlich zuzulassen. Der Entscheid betrifft auch die Züge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.