Zum Inhalt springen

Schweiz Überwachungskameras in Mietshäusern nicht in jedem Fall erlaubt

Auch nach Einbrüchen oder Vandalenakten darf ein Vermieter in allgemein zugänglichen Bereichen einer Liegenschaft nicht in jedem Fall Überwachungskameras installieren. Entscheidend ist gemäss einem Bundesgerichtsurteil, ob die Persönlichkeitsrechte der Hausbewohner verletzt werden.

Kameras an einem Mehrfamilienhaus.
Legende: Jeden Einzelfall abwägen: Dient Videoüberwachung dem Schutz der Mieter – oder verletzt es ihre Privatsphäre? Keystone

Der Streit um die Videoüberwachung entbrannte in einem Mehrfamlienhaus im Kanton Basel-Landschaft. Vor zwei Jahren liessen die Vermieter im Innen- und Aussenbereich insgesamt zwölf Überwachungskameras installieren. Damit wollte man Einbrüchen und Vandalenakten vorbeugen.

Ein Mieter wehrte sich dagegen und ging vor Gericht. Er sah sich durch die installierten Videokameras in seiner Privatsphäre verletzt. Die Vermieter widersprachen diesem Vorwurf und verwiesen darauf, dass die meisten Mieter des Hauses die Videoüberwachung unterstützten.

Rückschlüsse auf Privatleben der Mieter

Das Bundesgericht verfügte jetzt, dass drei der zwölf Überwachungskameras abmontiert werden müssen, und stützt damit ein Urteil der Vorinstanz. Insbesondere die Kamera soll abmontiert werden, die den Eingangsbereich des Gebäudeteils erfasst, in der sich die Wohnung des klagenden Mieters befindet.

Das Bundesgericht ist zum Schluss gekommen, dass diese Form der Videüberwachung sehr wohl die Privatsphäre des Mieters verletzt. Schliesslich würden die aufgenommenen Bilder 24 Stunden lang gespeichert und erlaubten Rückschlüsse auf das Privatleben des betroffenen Mieters.

Kein grundsätzliches Überwachungsverbot

Das Bundesgericht äussert sich mit diesem Urteil nicht grundsätzlich gegen eine Videoüberwachung in privaten Liegenschaften. Es anerkennt, dass auch der Schutz vor Einbruch und Vandalismus ein legitimes Anliegen ist.

Die Bundesrichter sind aber der Meinung, dass mit den neun verbleibenden Kameras dieser Schutz gewährleistet werden kann. Ein allgemeingültiges und abschliessendes Urteil ist damit aber nicht gesprochen – es gilt, jeden Fall einzeln anzuschauen.

Das Bundesgericht sagt es beispielhaft: In einem anonymen Wohnblock, in dem möglicherweise sogar ein Risiko von Übergriffen besteht, kann eine weitergehende Videoüberwachung eher zulässig sein als in einem kleinen Mehrfamilienhaus, in dem sich alle kennen. Es gilt immer abzuwägen, wie weit der Schutz der Privatsphäre eingeschränkt werden darf, um Eigentum zu schützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Nachvollziehbar. Wenn ich Mieter wäre, würde ich auch nicht gerne permanent beim Kommen und Gehen gefilmt. Es gibt auch Dinge, die nicht kriminell sind, bei denen man aber trotzdem nicht gefilmt werden will. Um welche Zeit ich jeweils nachts nach Hause komme, in welchem Zustand und in Begleitung von welcher Person, geht den neugierigen Vermieter einen feuchten Kehricht an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B Näf (uluru)
    muss ja ein spannendes privatleben haben, der kläger. dumm, dass es keinen interessiert, mit oder ohne kamera.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die Ueberwachungskameras dienen ausschlisslich dem Aufdecken von unrechten Dingen, Verbrechen zB ... wer OK ist hat nichts zu verstecken so einfach.. so gesehen stuetzt das BG wieder einmal die Untaeter.. gegen jegliche Vernunft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Titus Sprenger (TitusSprenger)
      Herr Nanni, es geht nicht darum, etwas zu verbergen, sondern darum, etwas für Drittpersonen nicht sichtbar zu machen, das für diese Drittpersonen zuvor auch nicht sichtbar war. Kurt E. Müller hat oben einen solchen Fall beschrieben. Andernfalls hätte ich als Mieter gerne gewusst, a) wer alles die Bilder sehen kann, b) wie die Aufnahmen vor Zugriffen durch Angreifer gesichert sind, c) ob der Vermieter immer fristgerecht löscht und d) wer denn eigentlich den überwachenden Vermieter kontrolliert...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen