Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Check-ups – Nützlich, oder etwa doch nicht? abspielen. Laufzeit 09:32 Minuten.
Aus Puls vom 24.06.2019.
Inhalt

Umstrittene Screenings Regelmässig zum Gesundheits-Check wie das Auto zum Service?

Der Parlamentarier-Gesundheitstag im Bundeshaus propagiert einen problematischen Ansatz.

Alle Jahre wieder: Den Gesundheits-Check im Bundeshaus lassen sich viele Parlamentarierinnen und Parlamentarier nicht entgehen. Mal eben im Vorbeigehen ein paar Laborwerte checken lassen – wieso nicht?

Grundtenor: «Eine gute Sache.» «Eigentlich sollte die gesamte Bevölkerung regelmässig den Gesundheitszustand testen lassen.» «Früh erkannte Leiden könnten so besser und billiger behandelt werden.»

Solche Checks werden massiv gepusht, weil sie für die Anbieter auch sehr lukrativ sind.
Autor: Thomas Rosemann

Regelmässige Check-ups für Jung und Alt – auch wenn man sich kerngesund fühlt. Diese Botschaft findet Thomas Rosemann problematisch. «Solche Checks werden massiv gepusht, weil sie für die Anbieter auch sehr lukrativ sind», meint der Direktor des Institutes für Hausarztmedizin an der Universität Zürich.

Denn auch wenn es natürlich grundsätzlich stimme, dass vorsorgen besser ist als heilen, müsse man das differenziert sehen. Je nach Erkrankung. Und es gelte, die individuellen Risiken zu berücksichtigen.

Legende: Video «Das Problem vieler Check-ups ist, dass sie vor allem von Menschen gemacht werden, die eh schon ein geringes Risiko haben oder eher gesundheitsbewusst leben.» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Puls vom 24.06.2019.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema wirft definitiv Fragen auf. So hatten regelmässige Checkups bei Gesunden beispielsweise keinen Einfluss auf die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit verbundenen Herzinfarkten oder Schlaganfällen.

Wer viel misst, misst auch viel Mist

Auch aus finanzieller Sicht machen Checkups bei Gesunden ohne erkennbares individuelles Risiko keinen Sinn: «Oft gibt es bei Screening-Untersuchungen Befunde, die überhaupt keinen Krankheitswert haben, die man aber weiter abklären muss», weiss Thomas Rosemann. «Das ist wiederum mit Kosten verbunden – und teilweise auch mit Risiken, wenn die Abklärung invasiv ist.»

Legende: Video «Oft werden Befunde zu Tage gefördert, die überhaupt keinen Krankheitswert haben und weiter abgeklärt werden müssen. Was wiederum mit Kosten oder Risiken verbunden ist.» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Puls vom 24.06.2019.

Oliver Senn vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich teilt Rosemanns Skepsis bezüglich genereller Screenings. «Die Untersuchungen für sich haben alle ihren Stellenwert. Aber bevor man eine macht, sollte man das individuelle Risiko abklären.» Bei einer Nichtraucherin ohne Atembeschwerden einfach mal einen Lungenfunktionstest machen? Wenig sinnvoll.

Welche Tests sind wirklich wichtig?

Eine kleine Zahl Untersuchungen macht – abhängig von Alter und Geschlecht – anerkanntermassen auch ohne Symptome oder spezielle Vorbelastungen Sinn.

Bei der Frau im Fokus: Blutdruck, Gebärmutterhalskrebs, Cholesterin, Darmkrebs.

Empfohlene Check-ups für gesunde Frauen
Legende: SRF/PULS

Beim Mann im Fokus: Blutdruck, Cholesterin, Darmkrebs.

Empfohlene Check-ups für gesunde Männer
Legende: srf/PULS

Prominente Abwesende in dieser Auflistung: Mammografie und PSA-Test. Einst Hoffnungsträger im Kampf gegen Brustkrebs und Prostatakrebs werden sie heute nur noch nach einer individuellen Abklärung empfohlen.

Legende: Video Welche Tests sind nötig und welche nicht? Studiogespräch mit Oliver Senn. vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich. abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Aus Puls vom 24.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ein Check am Morgen, einer am Abendund dann alle halbe Jahre wieder beim offiziellen Gesundheitsversteher. Nur dort, sonst verliert man den Garantieschutz gegen Durchrostung.... Die Garantie gegen Verblödung hat man bereits beim Eintritt ins System abgegeben. Dafür bekommt man die Mobilitätsgarantie für die ersten 5 Jahre oder 100'000 Schritte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Wenn ich in China mein Langzeit-Visum verlaengern lassen will, so muss ich dem Antrag einen Gesundheitspass beilegen. Die Checks dafuer dauern etwa 30 min und wird durch ein 6-koepfiges Aerzteteam durchgefugrt, den Pass kann ich danach in einer Woche abholen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Die Parlamentarier gehen, weil's nichts kostet (auch für sie ist die KK zu teuer!)
    Also, wenn schon ein Screening, und etwas dabei rauskommt, sofort packen und hospitalisieren! Sorry, aber das ist nur noch "Autsch".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen