Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Umstrittenes «Dampfen» E-Zigaretten als Ausstiegshilfe oder Einstiegsdroge?

Studien belegen den Nutzen beim Rauchstopp, doch Schweizer Ärzte stossen sich am Nikotinsuchtpotenzial des «Dampfens».

Legende: Video E-Zigarette – Ausstiegshilfe oder Einstiegsdroge? abspielen. Laufzeit 12:11 Minuten.
Aus Puls vom 04.03.2019.

Dampfen statt Rauchen: Dass die E-Zigarette die bessere Alternative ist, steht für überzeugte «Vaper» längst fest.

Gleicher Meinung ist der englische Gesundheitsforscher Peter Hajek, der in einer Vergleichsstudie, Link öffnet in einem neuen Fenster untersucht hat, wie erfolgreich Nikotinersatzprodukte oder nikotinhaltige E-Zigaretten beim Rauchstopp sind. Fazit seiner Studie: Mit E-Zigaretten waren nach einem Jahr doppelt so viele tabakfrei, nämlich rund 20 Prozent.

Dass die meisten an der nikotinhaltigen E-Zigarette hängen bleiben, ist für ihn das deutlich kleinere Übel: «Rauchen verursacht verschiedene Krebserkrankungen, Schlaganfall, Herzinfarkt, COPD – schreckliche Leiden, und sie alle kommen vom Rauch, nicht vom Nikotin.»

Legende: Video «Rauchen verursacht verschiedene schreckliche Krankheiten – und sie alle kommen vom Rauch, nicht vom Nikotin. Wer aufhört zu rauchen, vermeidet diese Erkrankungen, auch wenn er weiter Nikotin inhaliert.» abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Puls vom 04.03.2019.

Dampfen ist besser als Rauchen: Auf diesen Standpunkt stellte sich in der Schweiz die Föderation der Suchtfachleute bereits im November 2017 und forderte mit «verdampfen statt verbrennen» einen Kurswechsel in der Tabakpolitik: «E-Zigaretten sind als wirksames Instrument der Schadenminderung anzuerkennen.»

Die Lungenliga gibt sich damit nicht zufrieden. Ihr Ziel: Ausstieg statt Umstieg. Bei Bedarf empfiehlt man Rauchern dafür Nikotinersatzprodukte, die wissenschaftlich geprüft sind. In diese Kategorie fallen E-Zigaretten für Tabakpräventions-Projektleiterin Claudia Künzli nicht: «Nebst dem Nikotin ist auch ein Chemikaliengemisch enthalten. Niemand weiss, wie sich der langfristige Konsum auswirkt.»

Legende: Video «E-Zigaretten sind keine wissenschaftliche Ausstiegshilfe. Wir wissen nicht, was ein langfristiger Konsum für Auswirkungen hat.» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Puls vom 04.03.2019.

Studie: Wie schädlich ist Dampfen?

Ob und wie schädlich das Dampfen ist, wird derzeit am Inselspital Bern im Rahmen einer klinischen Studie untersucht.

Ziel der Studie ist, zu untersuchen,

  • ob nikotinhaltige Vaporizer zur Rauchentwöhnung wirksam und sicher sind,
  • welche Effekte die Vaporizer bzgl. Exposition toxischer Komponenten haben,
  • ob sich respiratorische Symptome, oxidativer Stress oder kardiovaskuläre Risikofaktoren verbessern.

Für die Studie werden aktuell noch Rauchstoppwillige als Teilnehmer gesucht.

Informationen und Anmeldemöglichkeit, Link öffnet in einem neuen Fenster

Am besten ist es natürlich, sich weder Dampf noch Rauch in die Lunge zu ziehen. Darin sind sich alle einig. «Da es aber beides gibt, ist der Wechsel vom Rauchen aufs Dampfen ein grosser Gewinn für die Betroffenen wie auch fürs Gesundheitswesen», ist Peter Hajek überzeugt.

Das findet auch die Suchthilfe Solothurn Ost, die als bisher einzige auf Verdampfer zur Rauchentwöhnung setzt. «Seit Jahren stagnieren die Raucherzahlen in der Schweiz bei 26, 27 Prozent», betont Geschäftsführer Reno Sani. Da sei es an der Zeit, mal etwas anderes auszuprobieren.

Der Erfolg scheint dem Pilotprojekt der Solothurner Recht zu geben: In nur zwei Monaten haben sich bereits 60 Raucher gemeldet – mehr als Reno Sani für das ganze Jahr erwartet hat.

Legende: Video Diese «Dampfer» verdanken ihren Rauchstopp der E-Zigarette. abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Puls vom 04.03.2019.

Einstiegsdroge für jugendliche Nichtraucher?

Als Um- und Ausstiegshilfe geniessen die Verdampfer also einigen Kredit. Zugleich werden sie aber auch als Gefahr für jugendliche Nichtraucher gesehen, die über bewusst als «cool» beworbene Geräte in die Nikotin- und später Tabaksucht hineinrutschen können.

Prominentes Beispiel: die neue E-Zigarette «Juul». In den USA setzte die Werbung gezielt auf junge Konsumenten, was dazu führte, dass bereits drei Millionen amerikanische Jugendliche regelmässig dampfen sollen. Seit Dezember ist das Produkt auch hierzulande erhältlich.

Grund genug für rund 50 Präventivmediziner und Gesundheitsorganisationen, einen Aufruf an die National- und Ständeräte, Link öffnet in einem neuen Fenster zu lancieren, in dem die Fachleute eindringlich vor den Gefahren der E-Zigaretten warnen.

Ihr Ziel: Der konsequente Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung jeglicher Art – zu der Lungenarzt Macé Schuurmans auch die Werbung für E-Zigaretten zählt.

Legende: Video «Selbstregulation funktioniert nicht!» Lungenarzt Macé Schuurmans warnt im Studiogespräch vor den Gefahren der E-Zigaretten als Einstiegsdroge in die Tabaksucht und spricht sich für ein allgemeines Werbeverbot aus. abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Puls vom 04.03.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian OnlineShop (Vapestore)
    (MAFIA) Bei der E-Zigarette sollte auf ein Werbeverbot verzichtet werden. Erst wen E-Zigaretten die eindeutig schädlicheren Tabak Zigaretten größtenteils verdrängt haben, wie zb.in England. Erst dann sollten wir über ein Verbot nachdenken. Ein E-zigaretten Werbe verboten, spielt ganz klar in die Hände der Tabak/Farma-Lobby Und es würde die E-Zigarette sowieso nicht aufhalten, es würde nur den Längst fälligen Wechsel von der uralten Tabakverbrenn Inhalations-Kultur zum Dampfen verlangsamen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Dumm nur, dass die meisten E-Zigaretten Marken den Firmen der "Tabak/Farma-Lobby " gehören. Die Frage wer da wem was in die Hände spielt ist damit müssig. E-Zigaretten sollten genau so restriktiv behandelt werden wie alle anderen Nikotin-Produkte auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Burch (Bigmouthliquids)
    Der Herr Doktor Schuurmann verdiens nichts am Liquids da es nicht Swissmedic geprüft ist, kein Wunder rät er davon ab, gleichzeitig bietet er seinen Kunden einen Inhalator an, welch Wiederspruch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rico Daniel (Bürger Ric)
    Zum Jugendschutz sollte folgendes bedacht werden. Menschen, welche bis zum 25. Altersjahr nicht rauchen, werden es zu 99% das Leben lang nie tun. Ergo muss man die Jungen Leute auf gutem, möglichst unschädlichem Weg dorthin bringen. Warum jetzt eine nikotinfreie E-Zigarette (heute im LMG reguliert) zukünftig verboten werden soll ist unverständlich. Es ist das Gegenteil von Jugendschutz. Es gibt kein Gateway Effect (von der Dampfe zur Zigarette). Wacht endlich auf, es geht nur um Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "Es gibt kein Gateway Effect (von der Dampfe zur Zigarette)" Ach ja? Wie wollen Sie das wissen? Und ja, es geht um sehr, sehr viel Geld. Die Verkäufer von Juuls sind jetzt schon Milliardäre und die Tabakfirmen sind gerade daran ihre eigenen Dampfprodukte auf den Markt zu werfen um auf der Welle mit zu reiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen