Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schweizer Logindaten entwendet abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
01:02 min, aus Audio Aktuell SRF 3 vom 29.08.2017.
Inhalt

Kampf gegen Cyberkriminalität Unbekannte stehlen 21'000 Logins und Passwörter

  • Unbekannte haben 21'000 Schweizer Zugangsdaten zu Internet-Diensten gestohlen.
  • Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes rät deshalb allen Internetbenutzern zu überprüfen, ob die eigene E-Mail-Adresse betroffen ist.
  • Die Daten würden nun von unberechtigten Drittpersonen für illegale Zwecke missbraucht.
  • Wo die Daten entwendet wurden, ist nicht bekannt.

Besonders problematisch ist der Umstand, dass bei vielen Internet-Diensten die eigene E-Mail-Adresse als Benutzernamen dient. Verwenden Internet-User für verschiedene Online-Portale zudem immer dasselbe Passwort, ermöglicht dies den Tätern auf einfache Weise, diese Zugangsdaten für Betrug, Erpressung oder Phishing zu missbrauchen.

Melani hat deshalb ein Online-Tool bereit gestellt, mit dem sich überprüfen lässt, ob die eigene E-Mail-Adresse oder die verwendeten Login-Namen betroffen sind. Das Tool kann in vier Sprachen unter der externen Webseite https://www.checktool.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster aufgerufen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.