Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Blutdrucksenker HCT – Ungehörte Warnung vor bösen Nebenwirkungen abspielen. Laufzeit 08:35 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.
Inhalt

Ungenügende Kommunikation Blutdrucksenker erhöht Hautkrebsrisiko

Studien zeigen, dass der Wirkstoff Hydrochlorothiazid (HCT) das Risiko für gewisse Hautkrebsarten erhöht. Dies die Kernaussage eines Warnschreibens, das Swissmedic im November 2018 veröffentlichte und auch auf seiner Website zum Download verfügbar machte.

Rund 80 Medikamente, Link öffnet in einem neuen Fenster enthalten das wassertreibende HCT. Sie alle senken den Blutdruck und werden laut Santésuisse in der Schweiz von 390'000 Patientinnen und Patienten regelmässig eingenommen. 2017 kostete das die Krankenkassen 106 Millionen Franken.

Im November publiziert – und ungehört verhallt

Auf das im November publizierte Warnschreiben wurde «Puls» erst vor wenigen Tagen aufmerksam. Und wie Nachfragen bei diversen Hausärzten zeigen, geht es nicht nur der Gesundheitssendung von SRF so: Kaum eine Praxis wusste davon, obwohl überall Blutdruckpatienten mit HCT-Medikamenten behandelt werden.

So gross ist das Hautkrebsrisiko

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
So gross ist das Hautkrebsrisiko

Auf 100'000 gesunde Menschen gibt es jedes Jahr rund 150 Fälle von weissem Hautkrebs.

Gemäss der neuen Studie sind es bei Patienten, die während mindestens zehn Jahren täglich 12,5 mg HCT einnehmen bereits knapp 400 Fälle.

Und das Risiko steigt mit jedem weiteren Jahr an.

Connor Fuhrer vom Ärztezentrum in Münsingen ist einer der Hausärzte, die – wie die meisten seiner Hausarztkollegen und zahlreiche Kardiologen – erst dank «Puls» auf die HCT-Warnung aufmerksam wurden. Ein direktes Schreiben von den Pharmafirmen hat Fuhrer nie erhalten.

Legende: Video Hausarzt Connor Fuhrer erwartet eine direkte Information durch Arzneimittelbehörde und Pharmaindustrie. abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Die Swissmedic-Warnung wurde zwar in der Ärztezeitung publiziert. Die Platzierung auf der Inserateseite führte aber offensichtlich dazu, dass sie in der Informationsflut schlicht untergegangen ist.

Legende: Video «Platziert am Anfang des Werbeteils, umgeben von ‹Praxis für Schicksalsanalyse›, springt einem so etwas nicht unbedingt als wichtige Mitteilung ins Auge.» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Auch wenn die Kommunikation in diesem Fall offensichtlich nicht geklappt hat, ist sich Swissmedic keiner Schuld bewusst: Möglicherweise seien die Informationen von den Pharmafirmen und Fachgesellschaften nicht richtig weitergegeben worden.

Trotzdem will man aus dem Fall Lehren ziehen und prüfen, über welche weiteren Kanäle informiert werden kann. Christoph Küng, Leiter Abteilung Arzneimittelsicherheit, denkt dabei an Social Media und will auch die angehenden Mediziner stärker dafür sensibilisieren, wo man zu relevanten Sicherheitsinformationen kommt.

Legende: Video Christoph Küng von Swissmedic bezieht Stellung zur Kommunikation. abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Wo auch immer der Informationsfehler lag: Für die Hausärzte bleibt die Frage offen, wie nun mit den 390'000 Patienten umzugehen ist. Denn eine genaue Verhaltensanweisung kam nicht von Swissmedic.

Neue Richtlinien gibt es auch am Inselspital Bern noch nicht. Wie man hier mit dem Thema umgeht, hat aber grossen Einfluss auf die Hausärzte der ganzen Region.

Kardiologe Franz Messerli, Senior Consultant des Inselspitals, ist seit jeher kein Freund von HCT – nach dieser Studie noch viel weniger. Er empfiehlt, wenn möglich auf andere Medikamente auszuweichen und bei jungen Patienten sicher keine HCT-Therapie zu beginnen.

Legende: Video Kardiologe Franz Messerli: «Grundsätzlich würde ich probieren, so wenig HCT wie möglich einzusetzen – und bei jungen Patienten, deren Blutdruck über Jahrzehnte behandelt wird, gar nicht erst damit beginnen.» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Soweit die Kardiologen-Sicht am Inselspital. Lieber sähe Messerli aber offizielle Richtlinien, wie sie beispielsweise in Deutschland von der Hochdruckliga per Rundschreiben an die Ärzte verschickt wurden: «Es wäre gut, wenn das auch die Schweizer Hypertonie-Gesellschaft endlich machen würde!»

Legende: Video Nachgefragt bei Isabella Sudano, Präsidentin Schweizerische Hochdruckgesellschaft abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Da gab es den Patienten der wegen den im Beipackzettel erwaehnten Nebenwirkungen das Medikament nicht nahm.. die Nebenwirkung auf seine Nichteinnahme.. war der Tod...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    HCT erste Zulassung als Esidrex 21. Januar 1993, Verlaengerung 16. Februar 2004 by Novartis.., (Ciba/Geigy) also eine uralte Substanz...
    Da hat man soo lange gebraucht um festzustellen ... nun, was kann sf und swissmedic als Alternative empfehlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Saam  (Biennoise)
    Ein typisches Beispiel von Schulmedizin: schafft etwa gleich viele Probleme, wie sie zu lösen vorgibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Ja soo einfach ist es nicht, wenn Oedeme anstehen (Herzinsuffizienz zB.. muss was getan werden.. ansonst Herzversagen... Dann ist es uebrigens zu spaet mit Diaeten und Sport gegenzuwirken, denn dann ist der Herzmuskel schon so geschaedigt, dass man Last wegnehmen muss...Last in diesem Fall ist ins Gewebe gestautes Wasser...also entfernen und das Herz entlasten.. sehr grob ausgedrueckt... die Realitaet ist wesentlci komplizierter und kann von Laien kaum verstanden werden..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen