Zum Inhalt springen

Header

Video
Krankenkassenwechsel – Verschenktes Sparpotential?
Aus Puls vom 11.11.2019.
abspielen
Inhalt

Ungenutztes Sparpotenzial Wer zufrieden ist, sucht sich keine günstigere Krankenkasse

Die SRG-Nachwahlbefragung zeigt ein klares Bild: AHV und Krankenkassen bereiten der Bevölkerung die grössten Sorgen.

Im krassen Gegensatz dazu steht das tatsächliche Handeln von Herr und Frau Schweizer: Nur gerade zehn Prozent nutzen die alljährliche Möglichkeit, ihr Versicherungsmodell zu optimieren oder zu einer günstigeren Kasse zu wechseln.

Sechs von zehn Personen befassen sich gar überhaupt nicht mit dem Thema.

Beim Wechsel zu beachten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Kündigung der Grundversicherung muss spätestens am 30. November beim Versicherer eingegangen sein – am besten via eingeschriebenem Brief. Massgeblich ist nicht das Datum des Poststempels, sondern das Datum, zu dem das Kündigungsschreiben der Versicherung tatsächlich vorliegt. Die Kündigung tritt dann zum 31. Dezember in Kraft.
  • Ein Wechsel ist nur möglich, wenn alle Prämien und ausstehenden Rechnungen bei der alten Krankenkasse beglichen sind.
  • Grundversicherung und Zusatzversicherung kann man unabhängig voneinander wechseln. Man kann also seine Grundversicherung behalten und lediglich zu einer Zusatzversicherung eines anderen Anbieters wechseln.
  • Die Kündigungsfristen für die Zusatzversicherung legt jede Krankenkasse individuell fest. Sie sind in den Versicherungsbedingungen festgehalten. Erhöht der Krankenversicherer die Prämie für die Zusatzversicherung, dürfen Sie mit einer Frist von einem Monat kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln.

Weshalb? Auf der Suche nach möglichst repräsentativen Antworten begab sich das SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» in ein möglichst typisch schweizerisches Umfeld: in einen Verein.

13'000 bis 21'000 Franken Sparpotenzial

27 Mitglieder des Zürcher Chors «Contrapunto» erklärten sich bereit, ihr gemeinsames Sparpotenzial beim Wechsel zur günstigsten Versicherung ausleuchten zu lassen.

Mit dem Thema beschäftigen sich die meisten Mitglieder nicht aktiv. Tenor: Weil man zufrieden ist, wie es ist.

Video
Weshalb die Chormitglieder kein Interesse am Kassenwechsel haben.
Aus Puls vom 11.11.2019.
abspielen

Nach der Eingabe der nötigen Informationen in den Prämienrechner des BAG zeigt sich: Gemeinsam könnten die Chormitglieder jährlich 12'995.20 Franken einsparen. Mit einem Umstieg auf Hausarzt- und HMO-Modelle wären es gar 20'094 Franken.

Damit liesse sich das nächste «Contrapunto»-Konzert locker finanzieren.

Keine Leistungseinbusse beim Wechsel

Helga Portmann, Leiterin der Abteilung Versicherungsaufsicht beim Bundesamt für Gesundheit sieht keine Gründe, die gegen einen Kassenwechsel sprechen: «Jede Kasse übernimmt in der Grundversicherung dieselben Leistungen und muss auch alle Wechselwilligen annehmen – unabhängig davon, ob man gesund oder krank ist.»

Video
«Es gibt keinen Grund, die Grundversicherung nicht zu wechseln.»
Aus Puls vom 11.11.2019.
abspielen

Was vielen nicht bewusst ist: Wer die Grundversicherung wechselt, kann seine Zusatzversicherungen bei der alten Kasse belassen. Dann wird einzig das Einreichen von Belegen bei zwei verschiedenen Kassen etwas aufwändiger.

Aus finanzieller Sicht spricht also alles für das Wahrnehmen eines günstigeren Angebots.

Hohe emotionale Hürde

An der Universität Basel untersucht Psychologe Rui Mata die Gründe, warum sich viele Menschen trotz Sparpotenzial überhaupt nicht mit ihren Krankenkassenprämien befassen. Der Hauptgrund: Zufriedenheit mit dem Status Quo. «Da hat man kein Bedürfnis, sich mit Fragen zu beschäftigen und im unübersichtlichen Tarifdschungel Informationen zu suchen.»

Video
«Die Entscheidung wird als finanzielle Frage gesehen, aber da entscheidet auch der Bauch mit.»
Aus Puls vom 11.11.2019.
abspielen

Ein Krankenkassenwechsel werde zwar stets als rationale, finanzielle Angelegenheit verkauft, aber für das Individuum ist es letztlich eher eine emotionale Sache. «Da entscheidet man nicht nur mit dem Kopf, sondern auch aus dem Bauch heraus.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Schneider  (Merguez)
    Auch ich vergleiche die KK-Prämien der verschiedenen Kassen jedes Jahr von neuem und wechsle ab einem gewissen Einsparungspotential (ab ca. 120 CHF p.a). Ich wechsle im Schnitt alle 1.5 Jahre. Dieses System ist idiotisch und man stelle sich mal vor, welche Kosten dieser enorme jährliche Administrativaufwand verursacht! Blödsinnig! Aber das Volk möchte das ja so (Nein zur Einheitskasse) und deshalb werde ich dieses System also weiterhin zu meinem Vorteil ''ausnutzen''.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    das sparpotenzial ist augenwischerei. deshalb wechsle ich nicht. bei mir ergibt sich jedes jahr ein sparpotenzial von 600 franken, aber nur, weil meine bestehende kk-prämie in den listen immer viel höher angegeben ist, als sie in wahrheit ist (vermutlich mit der prämie, die ein neukunde meines alters zahlen würde). bevor man sich also zum wechsel entschliesst: lieber kontrollieren, wieviel prämie man tatsächlich zahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rekholder Scholtinos  (Scholtinos)
    Herr Rui Mata sagt, wer zufrieden ist, wechselt seine Kasse nicht, auch wenn es billigere Kassen gibt. Ich stimme ihm zu, es gibt aber eine riesen grosse Gruppe Kassenversicherte, die ihre Krankenkasse gar nicht kennen. Zu diesen Glücklichen darf auch ich mich (noch) zählen, mit beinahe 62 Jahren. Wir haben den grössten Selbstbehalt und zahlen unsere ärztliche Versorgung selber, wenn wir sie dann benötigen. Wir wechseln die Kasse ohne irgendwelche Emotionen, weil wir keine Bindung zu ihr haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen