Zum Inhalt springen

Uni-Transparenz Uni-Transparenz: Was seither passiert ist

Letzte Woche hat SRF in einer aufwendigen Recherche die zahlreichen Bindungen von Schweizer Universitäten mit Dritten offengelegt. Die Publikation hatte Folgen: Weitere Details zu den Geheimverträgen wurden publik und die Universitäten wollen nun handeln – ein Überblick.

In einer aufwendigen Recherche hat SRF Data, das Datenjournalismus-Team von SRF, möglichst alle Interessenbindungen zwischen Universitäten und Dritten zusammen getragen – Informationen über 300 Kooperationen. Zum Beispiel: grösstenteils von privaten Firmen gesponserte Professuren. Oder Daten über zahlreiche Nebenbeschäftigungen von Professoren.

Die Details finden sich in den Daten

Diese Daten bildeten die Grundlage für zahlreiche Radio- und Fernsehsendungen sowie Online-Artikel von SRF. In den Sendungen wurden jeweils unterschiedliche Aspekte des Themas aufgenommen, und es kamen kritische sowie beführwortende Stimmen zu Wort. Ein paar Beispiele:

Was ist seither passiert?

In den Stunden und Tagen nach der Publikation haben andere Medien das Thema aufgegriffen und weiterrecherchiert. Die wichtigsten Publikationen im Überblick:

Solange eine nationale Datenbank nicht verfügbar ist, zeigt die interaktive Grafik von SRF Data alle bekannten und erhobenen Interessenbindungen Schweizer Universitäten – mit wenigen Ausnahmen. SRF Data hat zudem alle Daten zusammen mit einer detailllierten Datenbeschreibung zur freien Verfügung veröffentlicht, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Interaktive Grafik

Interaktive Grafik

Alle Interesenbindungen der Schweizer Universitäten auf einen Blick: Die interaktive Grafik von SRF Data im Vollbild-Modus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.