Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Medizinprodukte – Heikle Interessenskonflikte bei Ärztinnen und Ärzten
Aus Puls vom 22.06.2020.
abspielen
Inhalt

Unispital Zürich Einfache Körperverletzung: Patientenstelle zeigt Arzt an

Die Zürcher Patientenstelle reicht eine Strafanzeige ein, weil das Universitätsspital Zürich nicht handelt.

Sie ist empört über die passive Haltung des Unispitals Zürich. Deshalb will Erika Ziltener, Geschäftsführerin der Zürcher Patientenstelle nun zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: «Jetzt machen wir etwas, das wir eigentlich nicht unbedingt wollen», sagt Ziltener.

Noch am Donnerstag reicht sie die Anzeige wegen einfacher Körperverletzung ein. Wegen Gefährdung der Patientensicherheit. Wegen möglichem ärztlichen Fehlverhalten.

Video
Erika Ziltener von der Zürcher Patientenstelle fordert mehr Transparenz
Aus Puls vom 22.06.2020.
abspielen

Implantat hat er selber mitentwickelt

Bereits im Mai machte der «Tagesanzeiger» publik, dass der Herzchirurg Francesco Maisano Resultate von Implantaten beschönigte. Etwa bei einer 75-jährigen Patientin. Ihre OP brachte nichts, so der Vorwurf. In einer Studie berichteten Maisano und sein Team aber von einem guten Resultat.

Weitere Patienten, wie jener in der Sendung «Puls», behandelte Maisano wegen einer undichten Herz-Klappe, mit einem neuen Implantat namens Cardioband. Das problematische daran: Es ist noch keine Standard-Behandlung und das Produkt wurde von Francesco Maisano mitentwickelt.

Intern kam Kritik auf: Ein Untersuchungsbericht des Spitals stellte fest, Francesco Maisano war an mehreren Firmen beteiligt, von denen er Implantate benutzte. Wovon er auch persönlich finanziell profitierte. Und: In keinem einzigen Fall lag ein Beleg dafür vor, dass er Patienten darüber aufgeklärt hätte. Grund für eine Strafanzeige gibt es laut dem Bericht aber nicht.

Unterlassene Aufklärung

Erstaunlich ist: Das USZ hat intern keine Richtlinie, die den Ärzten Behandlungen bei klaren Eigeninteressen verbieten. Auch das Gesetz untersagt das nicht. Eigeninteressen seien nur dann verboten, wenn man Forschungsuntersuchungen macht, die dem Forschungsgesetz unterstellt sei, weiss Gesundheitsjurist Christoph Zenger. «Aber was Herr Maisano gemacht hat, war nur zum Teil solche Forschung. Zum Teil hat er sogenannte Heilversuche gemacht. Das heisst, er hat ausprobiert, was den Patienten helfen könnte und dort gibt es leider keine gesetzliche Regelung dafür.»

Trotzdem hat Francesco Maisano gemäss Christoph Zenger nicht richtig gehandelt: «Mindestens müsste er die Patienten sehr deutlich darüber aufklären, dass er solche Interessen hat und dass es ein Heilversuch ist, den er unternimmt.» Dies ist aber nicht passiert.

Video
Gesundheitsjurist Christoph Zenger: «Mindestens müsste er die Patienten sehr deutlich darüber aufklären.»
Aus Puls vom 22.06.2020.
abspielen

An 22 Firmen beteiligt

Richtig publik waren die Interessenkonflikte aber auch nicht. Christoph Zenger hat auf der Webseite der Herzchirurgie des Unispitals Zürich danach gesucht. «Über Interessenkonflikte kann man hier nicht viel lesen.» Und fügt hinzu: «Wenn man weiss, dass er gleichzeitig an der Uni Zürich angestellt ist, kann man noch dort nachschauen.» Nach längerem Suchen wird er zumindest dort fündig: «Das ist eine relativ illustre Sammlung: Bei 22 Firmen ist er dabei.» Unter anderem als Berater, Mitgründer oder Stiftungsratsmitglied.

«Eigentlich ist es gar nicht so ein grosses Dilemma. Man darf innovativ sein und Forschung betreiben» sagt Christoph Zenger. Allerdings: «Man muss sich nur an die gesetzlichen Vorschriften halten, welche die Patienten schützen.»

Dass ein Arzt diese umsetzt, müsse der Gesetzgeber im Kanton und die Spitalleitung sicherstellen. «Diese müssten die Aufsicht führen. Sie sind verantwortlich für alles, was ihre Angestellten machen.»

Interessenkonflikte sind erlaubt. Patienten müssen klar informiert werden. Das scheint am Unispital aber nicht passiert zu sein.

Puls, 22.06.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Sensationell! Es braucht eine gehörige Portion Wut und Ohnmacht, um sowas überhaupt ins Auge zu fassen. Der Schweizer petzt ja nicht... Ich finde diesen Grundsatz viel zu bequem und scheinheilig. In diesem Sinne hat ein gewaltiges Verwaltungsapparat die Machenschaften dieses Chefarztes unterstützt. Erstens mal muss jede "Nebentätigkeit" dem Hauptarbeitgeber angemeldet werden. Somit muss die HR-Abteilung über die Interessen in diesen Firmen gewusst haben. Alles andere ist nur Ausrede.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Ein Skandal nach dem anderen in wichtigen öffentlichen Infrastrukturen wie in Spitälern oder der Post. Und fast jeder lässt sich direkt oder indirekt auf das Gewinndenken zurückführen. Wer überall finanzielle Anreize für zielführend hält, braucht sich dann nicht zu wundern, wenn gewinnorientiert statt mit Blick auf das Patientenwohl gehandelt wird. Man muss endlich aufhören, in allen Bereichen den Markt als Heilsbringer zu sehen.
    Eine Gesundheitsleistung ist nicht dasselbe wie ein Kaugummi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen