Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mehr tödliche Unfälle mit E-Bikes abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.04.2019.
Inhalt

Verkehrsunfallstatistik 2018 Tödliche Unfälle auf dem E-Bike nehmen zu

  • Auf Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr 233 Menschen ums Leben gekommen – praktisch gleich viel wie 2017.
  • 79 Menschen starben 2018 als Insassen eines Autos, 42 bei einem Motorradunfall.
  • Eine starke Zunahme gab es bei den Unfällen mit E-Bikes.

Bei diesen starben zwölf Personen und somit fünf mehr als im Vorjahr. Schwer verletzt wurden 309 Menschen, 38 Prozent mehr als 2017. Das ist ein neuer Höchststand.

Legende:
Getötete und Schwerverletzte mit E-Bikes Astra

Mit einem langsamen E-Bike unterwegs, verunfallten 236 Personen schwer oder kamen um. Bei den schnelleren E-Bikes waren es 85 Personen. Besonders drastisch fiel der Anstieg mit 45 auf 106 schwer Verunfallte bei den Senioren ab 65 Jahren aus. Die meisten von ihnen waren mit einem langsamen E-Bike unterwegs.

Massnahmen werden geprüft

Das Astra prüft nun Massnahmen insbesondere für die schnelleren E-Bikes. So sollen sie unter anderem das Licht einschalten müssen oder obligatorisch mit einem Tacho ausgerüstet sein. Die Massnahmen sollen noch 2019 in die Vernehmlassung gehen.

Bei den getöteten Motorrad- oder Velofahrenden zeigte sich im Gegensatz zum E-Bike ein Rückgang.

Sicherere Autobahnen und Fussgängerstreifen

Auf den Schweizer Autobahnen sank die Anzahl tödlicher Unfälle. Insgesamt kamen 23 Menschen um, neun weniger als im Vorjahr. Auch Fussgängerstreifen erwiesen sich 2018 als sicherer als 2017. Auf ihnen wurden zehn Menschen getötet und damit zehn weniger als im Vorjahr.

Legende:
Getötete und schwerverletzte Fussgänger Astra

Insgesamt registrierte das Astra zudem 537 schwerverletzte Fussgänger, einen mehr als im Vorjahr. 257 der Unfälle passierten auf Fussgängerstreifen, 280 ausserhalb. Der Anteil der Seniorinnen und Senioren sank deutlich.

International steht die Schweiz gut da

Bei den Ursachen für alle Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten und Getöteten stand wiederum Unaufmerksamkeit oder Ablenkung mit 528 Fällen im Vordergrund. Am zweithäufigsten war die Geschwindigkeit schuld (415), und an dritter Stelle stand der Alkohol (332).

Im internationalen Vergleich steht die Schweiz bei der Verkehrssicherheit gut da. Sicherheit sei aber eine Daueraufgabe, schreibt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) in einer Reaktion. So trügen immer noch rund 50 Prozent der Velofahrenden keinen Helm. Kreisel müssten für Velos sicherer werden und Autos mit eingebauten Notfallassistenten ausgerüstet sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Lohri  (Patrick Lohri)
    Könnten wir noch ein paar Worte über die Ursache der Zunahme verlieren? Unangepasste, rücksichtslose Fahrweise! Und als Fussgänger vergewissert man sich ob die anderen Verkehrsteilnehmer anhalten bevor man die Strasse überquert! Es kann doch nicht so schwierig sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    In einem Jahr werden wir sehen, dass die Unfälle auch auf den Gehsteigen stark zugenommen hat, weil auch hier mit allen möglichen E-Fahrzeugen darauf gefahren wird. Der Fussgänger wird immer mehr an den Rand gedrängt und muss zuletzt auf die Strasse ausweichen. Unser Strassensystem ist gar nicht auf diese neue Zeit eingerichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guillaume Schlaepfer  (Cainbantam)
    Es wäre nützlich zu wissen, wie die Anzahl an Velofahrer angestiegen ist, um dieser Anstieg an Unfälle besser zu verstehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen