Zum Inhalt springen
Inhalt

Die Polizei filmt mit Viele offene Fragen beim Bodycam-Einsatz

Legende: Audio Bis zum Einsatz von Bodycams bleibt noch viel zu tun abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
02:30 min, aus HeuteMorgen vom 12.12.2016.
  • Die Stadt Zürich will ihre Polizisten mit Bodycams ausrüsten, braucht aber noch das Okay des Stadtrates für gesetzliche Anpassungen. Die Kantone Bern und Basel Stadt wollen die gesetzlichen Grundlagen schaffen für einen möglichen Bodycam-Einsatz.
  • Durch ihre Aufnahmefunktion sollen die kleinen Kameras Angriffe auf die Polizisten verhindern helfen sowie die Kontrollierten vor polizeilichen Übergriffen schützen.
  • Doch die Bedenken sind gross: Einerseits müssen datenschutzrechtliche Fragen geklärt werden, und auch die Polizisten sind wenig begeistert von Bodycams.
Legende: Video Stadtpolizei Zürich legt Pilotprojekt mit Körperkameras auf Eis abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.08.2016.

Bislang haben drei Schweizer Polizeikorps mit den Bodycams Erfahrungen gemacht. Doch jedes Mal aber war der Einsatz der kleinen Kameras, welche die Polizisten tragen, ein Flop: Die Bilder der in St. Gallen vor vier Jahren eingesetzten Helmkameras waren verwackelt und unbrauchbar. Ebenso jene der Bodycams in Basel. Die Polizisten hätten die Kameras an Fussball- oder Hockeyspielen einsetzen sollen.

Auch der Pilotversuch in Rüschlikon/Zürich endete rasch. Dort entschieden die Polizistinnen und Polizisten eigenmächtig, ob und wann die Kameras liefen. Der Abbruch des Experiments erfolgte nicht zuletzt wegen fehlender rechtlicher Grundlagen und datenschutzrechtlicher Einwände. Das bremst nun auch die Stadt Zürich, die ihre Polizistinnen und Polizisten bereits im nächsten Jahr probeweise mit Bodycams ausrüsten wollte.

Tatsächlich stellen sich einige Fragen:

  • Wer entscheidet, wann die Kamera angeschaltet wird und wie lange sie läuft?
  • Wie lange werden die geschossenen Bilder aufbewahrt?
  • Wer hat wann Zugriff auf die Bilder?

«Wir stehen in der Schweiz erst am Anfang – deshalb müssen wir diese Punkte nun zunächst ernsthaft diskutieren», sagt Claudia Kaufmann von der Ombudsstelle in Zürich. Die Kantone Zürich, Bern und Baselland versuchen jetzt, Antworten auf die Fragen zu finden.

Mann mit Halbglatze und Brille.
Legende: Polizeikommandant Blättler kann sich einen Bodycam-Einsatz nur in speziellen Situationen vorstellen. Keystone

Polizisten sind sehr skeptisch

Grundsätzlich wenig Freude an den Bodycams haben die Polizisten, obschon sie seit Jahren auf die Zunahme der Angriffe gegen sie aufmerksam machen. Der Schweizerische Verband der Polizeibeamten befürchtet, der Einsatz der kleinen Kameras könnte zu einem Vertrauensverlust der Polizei führen. Auch glaubt der Verband nicht, dass die Bodycams heikle Situationen tatsächlich beruhigen könnten.

Immerhin kann sich der Präsident der Konferenz der kantonalen Polizeidirektoren, Stefan Blättler, in gewissen Fällen den Einsatz der kleinen Polizeikameras vorstellen: «Der Einsatz von Bodycams sollte sich auf Einzelereignisse konzentrieren, wenn mit strafbaren Handlungen zu rechnen ist», so der Berner Polizeikommandant. Doch die Kameras sollten nach seiner Meinung keinesfalls den Polizeialltag in seiner Gänze dokumentieren.

Es zeigt sich: Bis zum Einsatz von Bodycams in der Schweiz dürfte es noch eine Weile dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silke D. (Nordlicht)
    1. Qualität der Bilder sollte doch mit der heutigen Technik wirklich lösbar sein! 2. was spricht dagegen- immer an im Dienst und ist nichts vorgefallen, dann wird Datei gelöscht... 3. es gilt dann aber auch als Beweis dafür, wenn unsere Gesetzeshüter selber mal was verwerfliches sagen oder auch tun... Sollte letzteres nicht auch eine Rolle spielen als Grund der Ablehnung? Dadurch lässt sich auch der Polizist im Dienst überwachen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Entscheidend ist, dass sich das Gros der Bevölkerung hinter die Polizeiarbeit stellt. Dies ist dann auch der beste Schutz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Das Böse meidet die Öffentlichkeit. Für Schäden kommt die Allgemeinheit auf. Ich bezeichne das als Umkehr der guten Werte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen