Zum Inhalt springen

Header

Angestellte einer Migrationsbehörde hält Ausländerausweis B in der Hand
Legende: Für Personen aus Bulgarien und Rumänien gilt ab 1. Juni die volle Personenfreizügigkeit. Keystone
Inhalt

Schweiz Volle Personenfreizügigkeit für Bulgaren und Rumänen

Die Zuwanderung von Personen aus Bulgarien und Rumänien ist ab dem 1. Juni nicht mehr beschränkt: Ab dann gilt für sie die volle Personenfreizügigkeit. Bisher gelten Übergangsbestimmungen; diese beschränken die Zuwanderung aus diesen beiden Staaten derzeit noch. Nun fallen diese Bestimmungen weg.

Zwischen der Schweiz und den beiden EU-Staaten Bulgarien und Rumänien gilt seit dem 1. Juni 2009 die Personenfreizügigkeit. Das Abkommen erlaubte es aber, während einer Übergangsfrist den Zugang zum Arbeitsmarkt zu beschränken.

Schweiz verlängerte Beschränkungen zweimal

So hatten bisher In- und jene Ausländer, die sich bereits in der Schweiz befinden, Vorrang bei der Arbeitsvergabe vor Arbeitnehmenden aus Rumänien und Bulgarien. Die Schweiz machte auch zweimal Gebrauch von ihrem Recht, diese Beschränkungen zu verlängern. 2014 konnte der Bundesrat dies noch ein letztes Mal tun, für die Dauer von zwei Jahren.

Nun laufen die Übergangsbestimmungen Ende Mai aus; ab 1. Juni 2016 gilt daher für Personen aus Bulgarien und Rumänien die volle Personenfreizügigkeit. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Teilrevision der entsprechenden Verordnung verabschiedet.

Video
Volle Personenfreizügigkeit für Bulgarien und Rumänien
Aus 10 vor 10 vom 02.01.2014.
abspielen

Bis 2019 sind noch Kontingente möglich

Allerdings kann die Schweiz bis zum 31. Mai 2019 noch Kontingente für die beiden osteuropäischen Staaten erlassen, sofern die Zuwanderung einen gewissen Schwellenwert überschreitet. Für die Anrufung dieser Ventilklausel müsste die Zuwanderung um zehn Prozent über dem Mittel der vorangegangenen drei Jahre liegen.

Ende 2015 lebten 18'364 Personen aus Bulgarien und Rumänien in der Schweiz, das entspricht einem Anteil von 0,9 Prozent an der ausländischen Wohnbevölkerung. 2015 wurden 1542 erwerbstätige Personen für einen längerfristigen Aufenthalt in der Schweiz zugelassen. Das sind 22,1 Prozent weniger als 2014, wie der Bundesrat mitteilt. Die verfügbaren Kontingente wurden nicht ausgeschöpft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Eines der Hauptprobleme der EU ist, dass zuviele Habenichts- Staaten aufgenommen wurden. Wir als quasi EU-Passivmitglied sind natürlich auvh davon betroffen.
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    tip top. Jetzt brauchen die Rumänen nicht mehr als Kriminaltouristen zu kommen, sie können ganz einfach bleiben.
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Ach ja, das stimmt. Zumal das mächtige Gegenargument zur DSI eben dies war: gegen Kriminaltouristen greift die Regelung eh nicht, da kein Aufenthaltsrecht da. Tja...
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Dieser Entscheid widerspricht dem Willen des Gesetzgebers und der BV, Art. 121 und 121a. Das ist ein Kniefall unserer Regierung vor dem Willen der EU.