Zum Inhalt springen

Gewalt bei Protestkundgebung Von Graffenried: «Es ist keine Laissez-faire-Politik»

Der Stadtpräsident von Bern verteidigt seine Politik nach den Krawallen der vergangenen Tage.

Legende: Audio Von Graffenried über die Gewalt der letzten Tage abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
04:49 min, aus Echo der Zeit vom 26.02.2017.

Nach den Ausschreitungen der letzten Tage bedauert die Berner Stadtregierung die Eskalation «zutiefst». Sie ruft dazu auf, den Dialog zu führen und jegliche Gewaltanwendungen zu unterlassen.

SRF fragte den Stadtpräsidenten Alec von Graffenried, ob solche Ausschreitungen toleriert würden?

Alec von Graffenried: Nein, ich toleriere das nicht. Ich bedaure die Eskalation. Es war kein guter Abend für Bern gestern.

SRF: Was heisst das konkret? Die Forderung steht auf dem Tisch: Immer wieder kommt es vor der Reitschule zu solchen Vorfällen. Wird die Reitschule unter Ihnen nun geschlossen?

Man muss das differenzieren. Die Reitschule ist vor allem ein Kulturzentrum. Tausend bis Zweitausend Leute verbringen dort jede Nacht am Wochenende ihren Ausgang. Rund um die Reitschule hat es mehrere weitere Lokale. Dort findet der Ausgang der Stadt Bern statt. Gestern Abend war eine gewaltbereite Gruppe im Bereich der Reitschule, welche die Konfrontation mit der Polizei gesucht hat und diese Konfrontation auch erhalten hat.

Die Reithalle wird also nicht geschlossen. Ein bisschen zugespitzt: Eine Laissez-faire-Politik wie bisher?

Nein, es ist keine Laissez-faire-Politik. Uns ist wichtig, dass es keine Gewalteskalation gibt im Stadtgebiet. Dass die Bürger und die Stadt möglichst geschützt werden. Das ist das Ziel, daran halten wir fest. Und das haben wir auch umgesetzt – auch gestern Abend.

Welche konkreten Massnahmen haben Sie nun geplant?

Wir werden das analysieren. Wir wollen nicht, dass es eine Fortsetzung gibt, und wir werden die nötigen Massnahmen diskutieren.

Die Demonstranten wollen in den nächsten Tagen weiter demonstrieren.

Ich denke, der Rückhalt bei den Demonstranten ist am Bröckeln. Der Ausgangspunkt war die Hausbesetzung, die aufgelöst worden ist. Einige Leute hatten dort noch Sympathie für das Problem der Wohnungsnot. Doch für die Art und Weise der Gewalteskalation von gestern Abend fehlt das Verständnis in breiten Teilen der Bevölkerung.

Die Aktivisten sprechen von einer «immensen Repression durch die Polizei». Wieso haben Sie diese Demonstranten – ein paar Dutzend – nicht einfach gewähren lassen?

Genau das wollten wir nicht. Es war auch keine Repression. Die Polizei hat einfach ihren Auftag erfüllt, die Ausbreitung zu verhindern, und hat die Strassen geschlossen, als dort mit Gewalt ein Durchgang erzwungen werden sollte.

In ihrer Medienmitteilung von heute schreiben Sie von «allfälligen legitimen politischen Forderungen».

Das waren alle anderen Forderungen. Die Demonstranten gestern Abend haben keine Forderungen an uns herangetragen. Die Demonstrationen gestern Abend waren kein Diskussionsangebot.

Sie rufen zum Dialog auf, immer noch. Dieser Dialog, der fruchtet aber seit Jahren überhaupt nicht.

Doch natürlich! Bern ist eine dialogbereite Stadt. Wir führen sehr viele Dialoge und werden das auch weiterhin tun. Wer mit uns das Gespräch sucht, wird das Gespräch auch erhalten. Gewalt ist kein Gesprächsangebot.

Szenekenner der Reitschule beschreiben die Aktivisten als politisch uninteressiert und wohlstandsverwahrlost, als Jugendliche, die einfach den Kick suchen und Spass an Krawallen haben. Das kann eine Stadt doch nicht tolerieren.

Natürlich nicht, das tolerieren wir auch nicht. Dafür haben wir die Polizei, und sie soll die Stadt und die Bevölkerung vor solchen Angriffen schützen. Und das tut sie auch.

In den sozialen Medien schütteln Menschen aus dem In- und Ausland verwundert den Kopf über diese Krawalle. Fürchten Sie nicht um den Ruf und das Image Ihrer Stadt?

Natürlich fürchte ich um den Ruf. Das sind keine guten Nächte für Bern. Ich wünschte mir natürlich auch, dass es andere Publicity gäbe für Bern. Deshalb versuchen wir auch, das zu unterbinden. Doch wie wir gesehen haben, ist das nicht ganz einfach.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Berner Reitschule lobt Besucher und Einsatz seines Personals

Nach den Ausschreitungen auf der Schützenmatte sieht sich die Berner Reitschule «einmal mehr» als Austragungsort «gesellschaftlicher Konflikte». Das Kulturprogramm vom Samstagabend habe «relativ ungestört» stattfinden können.

Obwohl die Reitschule sowohl am Freitag wie am Samstag über Stunden «von der Polizei quasi eingekesselt war», hätten sich die Gäste im Inneren der Reitschule «beeindruckend ruhig» verhalten, teilte die Mediengruppe Reitschule mit.

Während Neubrück- und Schützenmattstrasse «in Rauch- und Tränengasschwaden untergingen», habe sich das Personal um verletzte und verängstigte Personen gekümmert, Besucher aus dem Perimeter begleitet, Vorbereitungen zur Brandbekämpfung getroffen und den Betrieb aufrecht erhalten.

Zu den Ausschreitungen vom Wochenende äusserte sich die Mediengruppe nicht direkt. «Seit jeher appelliert die Reitschule an die Vernunft aller Akteure und fordert den Respekt gegenüber der körperlichen und psychischen Integrität unserer Mitmenschen», heisst es in der Mitteilung.

Inhaltlich solidarisiert sich die Reitschule - «selbst das Ergebnis einer Hausbesetzung» - jedoch ausdrücklich mit der Forderung nach mehr Freiräumen. «Es ist wichtig, dass in Bern besetzte und anderweitig genutzte Freiräume möglich sind.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

139 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Führung der Reitschule ruft ja offenbar zu illegalen Aktivitäten auf. Bei einer Stadtregierung ohne "laissez faire"- Politik würde das normalerweise geahndet. Das kulturelle Angebot der Reitschule ist vor so einem Hintergrund eine Maskerade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Seit wann ruft die Führung der Reitschule aktiv zu Gewalt auf? Können Sie das belegen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Man sollte vielleicht an solchen Anlässen ein Grossaufgebot von Psychologen auf den Platz senden, statt die Polizei. Ich denke die Polizei hätte da nichts dagegen. Die Kosten soll aber in Zukunft die jeweilige Stadtregierung oder auch Stadionbetreiber bezahlen. Vielleicht überlegt man sich dann, welche Psychologen geschickt werden. Ich meine damit, fähige! und nicht unbedingt SP-Leute!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Umbre (chemieaffe_alias_fcb)
    Was hier alles geschrieben wird von so vielen Menschen, die keine Ahnung haben. Die Meisten kennen nicht einmal den Unterschied zwischen Reitschule und Reithalle. Das einzige Problem ist, dass der Standort eine Rechtlich Freie Zone ist und dass sich so Dealer und Protestanten einfach wieder in diese Zone zurückziehen können. Wenn diese Caoten zum Beispiel in das nahe gelegene Le Ciel flüchten würden, würde die Polizei stürmen können. Eine Stürmung muss für die Polizei in Zukunft möglich sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Herr Umbre, die Polizei stürmt nicht die Reitschule nicht weil es dort eine angeblich rechtsfreie Zone gibt, sondern weil dadurch zu viele unbeteiligte gefährdet werden. Stellen Sie sich vor, es bricht wegen dem Tränengas Panik aus und Konzertbesucher werden zu Tode getrampelt. Im Le Ciel wäre das gleiche Problem. Darum ist Ihr Vorschlag nicht praktikabel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen