Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marcel Dobler: «Ich reiche nur Vorstösse ein, die mehrheitsfähig sind»
abspielen. Laufzeit 13:33 Minuten.
Inhalt

Ständerat St. Gallen Marcel Dobler, ein Unternehmer will ins Stöckli

Kaum im Nationalrat, will er einen Schritt weiter: Marcel Dobler will für die FDP ins Stöckli.

Der 39-jährige Marcel Dobler ist Vollblutunternehmer. Sein Studium brach er ab, um mit Kollegen einen Online-Handel aufzuziehen. Innerhalb von wenigen Jahren schafften es die Jungunternehmer, der grösste Elektronikhändler der Schweiz zu werden– später verkauften sie das Unternehmen: Marcel Dobler wurde, nur gut dreissigjährig, Dotcom-Multimillionär.

Marcel Dobler ist auch sportlich aktiv und erfolgreich: Er war 10-Kampf-Schweizermeister und wechselte später in den Bobsport. Diesen betrieb er auch noch, als er 2015 in den Nationalrat gewählt wurde. Vor Jahresfrist wurde Dobler Mitbesitzer von Franz Carl Weber. Er will den angeschlagenen Spielzeughändler in die Zukunft führen.

Ein-Themen-Politiker

2015 gelang Dobler quasi aus dem Nichts der Sprung in den Nationalrat. Er holte für die Partei den zweiten Sitz zurück, dies wohl auch wegen seiner teuren Werbekampagne. In Bern beschäftigt sich Marcel Dobler vor allem mit Themen rund ums Internet und der Cybersicherheit. Er wird deshalb auch als Ein-Themen-Politiker wahrgenommen. Dagegen aber wehrt Dobler sich. Heute spiele das «Internet» eben in allen Bereichen des Lebens eine entscheidende Rolle. Deshalb sei sein politischer Einsatz in diesem Bereich wichtig.

Marcel Dobler

Marcel Dobler

Ständeratskandidat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 1980 geboren
  • Wohnhaft in Rapperswil-Jona
  • Verheiratet und Vater zweier Kinder
  • 2000 bis 2015 Gründer und CEO Digitec, seit 2018 Verwaltungsrat und Miteigentümer Franz Carl Weber AG
  • Seit 2015 Nationalrat für die FDP
  • Zweifacher Schweizermeister Viererbob

Politik am rechten FDP-Rand

Er selber bezeichnet sich als konservativer FDP-Politiker. Er politisiert denn auch am rechten Rand seiner Partei und macht politisch vor allem nur das, was er kann und ihm Erfolg einbringt. So wurden die meisten seiner Vorstösse im Nationalrat denn auch überwiesen.

Für die St.Galler FDP soll er nun den im Frühling an die CVP verlorenen Sitz zurückholen. Doblers Kandidatur richtet sich aber vor allem gegen den SP-Ständerat Paul Rechsteiner.

Smartspider-Grafik
Legende: SMARTVOTE

Wenig Chancen

Wie viel Geld der Multimillionär in seine Wahlkampagne steckt, sagt er nicht. Er arbeitet aber akribisch an seinem Erfolg und glaubt zumindest an einen zweiten Wahlgang. Dobler hofft, dass sich FDP und SVP dann auf einen einzigen Kandidaten einigen können, um so die SP aus dem Stöckli zu drängen.

Ich bin ein Mensch, der sehr ehrgeizig ist!
Autor: Marcel DoblerFDP-Nationarat und Ständratskandidat

Trotz seines grossen Wahlaufwandes sind seine Chancen eher gering. Dobler ist zu wenig lange in der Politik und im Volk zu wenig verankert, als dass er die Wahlen gewinnen könnte. Dazu kommt, dass sein ärgster Gegner, der bisherige Ständerat Paul Rechsteiner, weit bis ins bürgerliche Lager hinein wählbar scheint.

Mit total sieben Ständeratskandidaten ist in St.Gallen ein zweiter Wahlgang wahrscheinlich. Dann müsste die Konstellation aussergewöhnlich sein, damit sich Dobler durchsetzen könnte. Seine Wiederwahl in den Nationalrat hingegen wird der Rapperswiler wohl problemlos schaffen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.