Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zur Schwarzen Liste: «Mir geht es um Solidarität und Menschlichkeit» abspielen. Laufzeit 12:03 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 04.09.2019.
Inhalt

Ständeratswahlen Thurgau Jakob Stark, der hemdsärmelige Akademiker

Jakob Stark, Regierungsrat der Thurgauer SVP, will in den Ständerat. Er ist überzeugt, dass er die Wahl schaffen wird.

Jakob Stark (61) kämpft um einen Sitz im Ständerat. Er will den Sitz seines zurückgetretenen Parteikollegen Roland Eberle (SVP) erben. Im Wahlkampf gibt sich der amtierende Regierungspräsident des Kantons Thurgau volksnah.

Smartspider von Jakob Stark, Thurgauer SVP-Regierungsrat und Ständeratskandidat
Legende: SMARTVOTE

Er wirbt auf seiner Homepage mit dem Slogan «Eine starke Stimme für Bern» und «Köby unterstützen.» Damit sugeriert er Bürgernähe. Schliesslich ist Stark ein Akademiker mit Doktortitel.

Unsere Verbündeten als Würmer zu bezeichnen, das geht einfach nicht.
Autor: Jakob StarkStänderatskandidat

Mit dem umstrittenen Wahlplakat der Schweizer SVP, das einen wurmstichigen Apfel zeigt, bekundet Jakob Stark Mühe: «Das ist nicht unser Stil.»

In der Sozialpolitik durchgreifen

Graubünden und Solothurn haben die Listen für säumige Prämienzahler - auch «Schwarze Liste» genannt - bereits abgeschafft. Anders im Kanton Thurgau: Regierungsrat Jakob Stark hat deutlich gemacht, dass man an der Praxis der Liste für säumige Prämienzahler festhalten wolle.

Mir geht es um Solidarität und Menschlichkeit. Zwei Drittel der Leute, die nicht zahlen, könnten zahlen.
Autor: Jakob StarkStänderatskandidat

Denn die Abschaffung würde aus seiner Sicht «den Egoismus und die Zweckentfremdung von Geldern für die individuelle Prämienverbilligung fördern».

Im ersten oder zweiten Wahlgang

Jakob Stark ist von seiner Wahl in den Ständerat überzeugt: «Ich tue alles dafür, dass es bereits im ersten Wahlgang klar ist.» Einen zweiten Wahlgang schliesst der SVP-Regierungsrat nicht aus. Für die CVP kandidiert Brigitte Häberli, die den Kanton Thurgau seit acht Jahren im Ständerat vertritt. Jakob Stark kann sich gut vorstellen, zusammen mit ihr nach Bern zu fahren.

Ich meine, dass wir ein gutes Gespann für den Kanton Thurgau und die Ostschweiz sind.
Autor: Jakob StarkStänderatskandidat

Seine Wahl gilt als ziemlich sicher. Schliesslich machen die SVP und die CVP im Thurgau die beiden Ständeratssitze seit 1999 unter sich aus. Die SVP ist im Kanton Thurgau wählerstärkste Partei.

Jakob Stark

Jakob Stark

Ständeratskandidat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Jakob Stark wurde 1958 geboren; er ist auf dem Bauernhof seiner Eltern in Neukirch a. d. Thur aufgewachsen.
  • Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt mit seiner Familie in Buhwil, Kradolf-Schönenberg.
  • Sein Studium an der Uni Zürich in Allgemeiner Geschichte, Volkswirtschaft und Publizistik schloss er 1986 mit einem Lizenziat (lic. phil. I) ab und promovierte 1993 zum Dr. phil. I.
  • Von 1987 bis 1995 arbeitete Jakob Stark als Inland- und Wirtschafts-Redaktor bei verschiedenen Zeitungen.
  • 1996 bis 2006 war er Gemeindeammann von Kradolf-Schönenberg und vertrat im Kantonsrat die SVP.
  • Ab 2006 ist Jakob Stark Regierungsrat und hat diesen seither drei Mal präsidiert.
  • Seit 2014 leitet Jakob Stark das Departement für Finanzen und Soziales und ist im Vorstand der Finanzdirektorenkonferenz.

Klimapolitik

Die Klimapolitik ist kein Kernthema der SVP, bestätigt Jakob Stark im Gespräch mit dem «Regionaljournal». Sie sei seiner Partei aber ein wichtiges Anliegen. Der Klimawandel müsse gestoppt werden, in dem wir «Mass bewahren».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?