Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ueli Fisch will für die GLP Thurgau in den Ständerat abspielen. Laufzeit 13:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 03.09.2019.
Inhalt

Ständeratswahlen Thurgau Ueli Fisch ist bereit für das Haifischbecken in Bern

Ueli Fisch spielt gerne auf seinen Namen an: «Frischer Fisch für Bern» heisst es auf seinem Wahlplakat. Auf diesem Plakat ist auch ein Haifisch zu sehen. Angesprochen auf seinen bisher grössten politischen Erfolg, die Abstimmung zum Öffentlichkeitsgesetz, sprach Ueli Fisch von sich selbst als einem kleinen Fisch und doch war sein Engagement in dieser Abstimmung wichtig für den Erfolg.

Obwohl das Thema nicht zu den Kernanliegen seiner Partei der GLP gehört, hat er das Thema mit viel Biss durchgeboxt. Doch Ueli Fisch will mehr: Nachdem er vor drei Jahren beinahe zum Regierungsrat des Kantons Thurgau gewählt wurde, will der Fraktionschef der GLP/BDP-Fraktion nun den Grossen Rat tauschen mit dem Haifischbecken des Berner Parlaments. Ueli Fisch kandidiert für beide Räte.

Ueli Fisch

Ueli Fisch

Ständeratskandidat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Seit 2012 für die Grünliberalen (GLP) im Kantonsrat und dort Präsident der GLP/BDP-Fraktion
  • Seit 2012 Vizepräsident GLP Thurgau und Präsident GLP Bezirk Weinfelden, sowie im Vorstand der GLP Schweiz
  • Geboren 1963 und wohnhaft in Ottoberg in der Gemeinde Märstetten
  • Verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern

Klima und BTS

Erklärungsbedarf hat Ueli Fisch bei einem breit diskutierten Thema der Thurgauer Politik: Der Bodensee-Thurtal-Strasse, kurz BTS. Die Bevölkerung des Kantons Thurgau hat an der Urne zum Bau dieser Strasse Ja gesagt. Aber die Strasse kann ohne das Geld des Bundes nicht gebaut werden. Und Bern macht nicht vorwärts, obwohl viele Thurgauer Bundespolitiker für die Strasse werben. Ueli Fisch hat sich im kantonalen Abstimmungskampf gegen den Bau der Strasse engagiert und will nun, wenn er als Ständerat gewählt wird, in Bern für die Strasse einstehen. Wie erklärt er diesen Meinungsumschwung? Er sage Ja zur Strasse, so Fisch, weil die Bevölkerung dazu Ja gesagt hat - immerhin 55 Prozent. Er respektiere den Volkswillen, das sei wichtig als Vertreter des Kantons in Bern. Fisch betont aber auch, dass es seit der Abstimmung neue Erkenntnisse gebe und die Bevölkerung heute vielleicht anders entscheiden würde.

Schon bei den Regierungsratswahlen vor drei Jahren ist es mit gelungen, die Ruhe im Thurgau aufzumischen.
Autor: Ueli FischStänderatskandidat TG

Ein Thema, das dem GLP-Politiker zur Zeit in die Hände spielt, ist das Klima. Das ist sich Ueli Fisch bewusst. Im Kanton Thurgau wollte er den Klimanotstand ausrufen. Damit ist er gescheitert und gibt auch zu, dass es sich dabei um Symbolpolitik handle. Es sei aber wichtig, dass das Anliegen beim Kanton angekommen sei. Man habe, so Fisch, das Ziel erreicht.

Smartvote-Profil
Legende: SMARTVOTE

Wahlchancen

Die Wahlchancen von Ueli Fisch sind intakt. Es gibt sechs Kandidatinnen und Kandidaten für zwei Sitze. Gewählt ist, wer das absolute Mehr erreicht. Bei sechs Kandidaten ist es durchaus wahrscheinlich, dass nicht zwei das absolute Mehr erreichen und so ein zweiter Wahlgang notwendig wird.

Das ist das Ziel der GLP, der Grünen und der SP. Mit ihren Kandidaturen wollen sie einen zweiten Wahlgang erreichen und sich dann auf einen Kandidaten einigen. Dieser Kandidat könnte Ueli Fisch heissen. Aber zuerst müssten die Favoriten - Brigitte Häberli von der CVP und Jakob Stark von der SVP - im ersten Wahlgang das absolute Mehr verpassen. Das wäre bereits ein Erfolg für Ueli Fisch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.