Zum Inhalt springen

Header

Video
Wofür steht die GLP?
Aus 10 vor 10 vom 24.10.2019.
abspielen
Inhalt

Grün oder liberal? Grünliberale stehen vor der Gretchenfrage

In Zürich kämpfen eine Grüne und ein FDP-Mann um den Ständeratssitz. Das bringt die Grünliberalen in die Bredouille.

Roger Köppel, Nationalrat der SVP, hat sich aus dem Zürcher Ständeratsrennen zurückgezogen. Damit ist klar: Der Kampf um den Ständeratssitz wird zum Duell zwischen der Grünen Marionna Schlatter und dem FDP-Vertreter Ruedi Noser.

Der Zweikampf bringt die Grünliberalen in die Zwickmühle. Das Grüne wie auch das Liberale im Namen tragend, müssen sie – im Entscheid zwischen der Umweltpolitikerin und der Unternehmerpersönlichkeit – quasi in ihrer Ur-Frage erstmals Farbe bekennen.

Klima-Wende und Frauen-Wahl

«Das ist für uns natürlich keine einfache Situation, weil wir uns für mehr junge Frauen in der Politik einsetzen», sagt Nicola Forster, Co-Präsident der GLP Zürich. «Gleichzeitig vertreten wir einen Wirtschaftsstandort Zürich, der stark sein muss. Das Liberale, bei Ruedi Noser, sehen wir darum absolut auch. Wir sind da dazwischen.»

Ruedi Noser
Legende: Zürich als Wirtschaftsstandort stärken: Dieses Verlangen könnte ihn begünstigen: Ruedi Noser. Keystone

Balthasar Glättli, Nationalrat der Grünen Zürich, rechnet damit, dass die grüne Kandidatin von vielen Grünliberalen unterstützt wird. «Die zweite Hälfte von der Wählerinnen- und Wählerschaft muss auch vertreten sein. Haben wir doch Klima-Wende und Frauen-Wahl als die beiden dominierenden Tendenzen in diesem Wahlherbst gehabt.»

Marionna Schlatter
Legende: Frauen-Wahl und Klima-Wende: Profitiert die Grüne Marionna Schlatter davon? Keystone

Wenn Glättli in der Situation der GLP wäre, würde er sich überlegen, wer seine eigenen Wählerinnen und Wähler sind, so Glättli. «Wie bilde ich das am ehesten ab? Das ist eine nicht ganz einfache Frage.»

Das ist für uns natürlich keine einfache Situation.
Autor: Nicola ForsterCo-Präsident GLP

Smartspider uneindeutig

Die Smartspider der gewählten Nationalrätinnen und Nationalräte zeigen: Die GLP hat Überschneidungen mit den Grünen bei Umweltthemen wie einer CO2-Reduktion, aber auch bei gesellschaftlichen Fragen wie einer Elternzeit.

In der Wirtschaftspolitik oder bei sozialpolitischen Fragen sind sich aber FDP und GLP näher. Beispielsweise befürworten beide ein Freihandelsabkommen mit den USA oder ein höheres Rentenalter.

Der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann hält eine Unterstützung für den FDP-Kandidaten daher für logisch: «Wenn ich die letzten Jahre, wie ich sie in Bern erlebt habe, Revue passieren lasse, dann hat es wahrscheinlich mehr Abstimmungen gegeben, bei denen die Grünliberalen im Mitte-bürgerlichen Lager gewesen waren, als dass sie total mit den Linken gestimmt hätten. Wenn sie das jetzt ändern wollten, wäre das ein Verrat an ihren eigenen Wählern.»

Aufschlussreiche Panaschierstimmen

Die Panaschierstimmen zeigen indes: Von GLP-Wählern gingen deutlich mehr Stimmen an die Grüne Partei als an die FDP.

Für Leute, die in Grautönen denken können, sind wir sehr wohl greifbar.
Autor: Jürg GrossenPräsident GLP

Um einen generellen Entscheid zwischen Grünen und FDP gehe es für die Partei aber sowieso nicht, sagt GLP-Präsident Jürg Grossen. «Genau in diesen Fragen können wir das Zünglein an der Waage sein. Im Umwelt- und Klimaschutz werden wir die gleichen Ziele haben wie die Grünen. In der Finanz- und Wirtschaftspolitik wie FDP und Rechts. Dann können wir uns wahlweise entscheiden.»

Bleibt die GLP also ungreifbar? «Für Leute, die nur schwarz-weiss kennen», sagt Grossen. «Für Leute, die in Grautönen denken können, sind wir sehr wohl greifbar.»

Die Grünliberalen Zürich entscheiden in einer Woche. Gut möglich, dass sie dem Rat ihrer Mitgründerin und Alt-Ständerätin Verena Diener folgen und Stimmfreigabe beschliessen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Das hat Herr Köppel gut gemacht. Herr Noser wird sicher das Rennen machen. Dass kann auch die GLP nicht verhindern.
  • Kommentar von Martin Müller  (Nonaeol)
    Frau Schlatter offenbarte leider sehr mangelhaftes Wissen in Klimafragen. Gefragt, auf wann oder welche Temperatur sich ihre gern genannten 3-4 Grad Erwärmung beziehen, meinte sie, "auf die Zeit, bevor die Temperatur begonnen habe, exponentiell zu steigen". Auf Nachfrage sagte sie "in den 80er-Jahren". Die Temperatur ist bis jetzt nicht exponentiell gestiegen und die Temperaturziele beziehen sich auf die vorindustrielle Zeit.
  • Kommentar von Michael Wäfler  (Michael Wäfler)
    Stichwort Konzertveratwortungsinitiative. Herr Notter bekämpft diese Initiative. Für mich ist es logisch und richtig, das Schweizer Konzerne auch im Ausland Menschenrechte respektieren und für Umweltschäden, die sie verursachen Verantwortung übernehmen müssen. Für Herr Notter leider nicht, deshalb kann ich unmöglich Herr Notter wählen.
    1. Antwort von B. Estermann  (Aponi)
      Stimme Ihnen voll und ganz zu Herr Wäfler! Ich hoffe, es gelingt die Wählerinnen und Wähler für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.
    2. Antwort von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
      Meinten sie nicht Herr Noser?