Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wir müssen diese grüne Kommunistin verhindern»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 25.10.2019. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 1 Minute 57 Sekunden.
Inhalt

Zweiter Ständeratswahlgang Zürcher SVP-Vorstand nimmt Roger Köppel aus dem Rennen

  • Roger Köppel soll am 17. November nicht am zweiten Wahlgang für den noch offenen Zürcher Ständeratssitz teilnehmen. Dies hat der SVP-Vorstand entschieden.
  • Der definitive Entscheid liegt bei den SVP-Delegierten, diese entscheiden am kommenden Dienstag.
    Video
    Nationalrat Roger Köppel (SVP): «Ich habe Gegensteuer gegeben»
    Aus News-Clip vom 20.10.2019.
    abspielen. Laufzeit 29 Sekunden.

Der Entscheid sei dem Parteivorstand nicht leicht gefallen, erklärte Parteipräsident Patrick Walder gegenüber Radio SRF. Doch es gelte, eine linksgrüne Doppelvertretung zu verhindern: «Die politische Grosswetterlage hat uns dazu gezwungen. Falls die SVP mit Roger Köppel antreten würde, hätten die Grünen gute Chancen.»

Auch Roger Köppel selber begründete seinen Rückzug mit Vernunft: «Es ist ein verantwortungsvoller Entscheid. Die extreme grüne Kandiatin Marionna Schlatter darf nicht von einem innerbürgerlichen Krieg profitieren.» Allerdings ist noch unklar, ob die SVP den FDP-Kandidaten Ruedi Noser auch offiziell empfehlen will. Darüber entscheiden die SVP-Delegierten am kommenden Dienstag.

Nur der SP-Mann ist durch

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag konnte nur der bisherige SP-Ständerat Daniel Jositsch die Korken knallen lassen. Als Einziger schaffte er das absolute Mehr und wurde im ersten Anlauf gewählt.

Jositschs bisheriger Ständeratskollege Ruedi Noser (FDP) verfehlte das absolute Mehr deutlich und muss in den zweiten Durchgang. Hinter Noser belegte Köppel den dritten Platz, danach folgte die Grüne Marionna Schlatter. Bei ihr ist bereits klar, dass sie in den zweiten Wahlgang geht.

Zurückgezogen haben sich nach dem ersten Wahlgang GLP-Kandidatin Tiana Angelina Moser, CVP-Kandidatin Nicole Barandun und EVP-Kandidat Nik Gugger.

Audio
Aus dem Archiv: Die Einschätzung zu Ständeratskandidat Roger Köppel
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.09.2019. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von H. Pfister  (HPfister)
    Danke Herr Köppel für Ihre tolle Arbeit für Bern und die guten Argumente gegen die Klimapolitik der anderen Parteien. Sie zeigten Grösse, weil Sie sich nun zurückziehen. Auch wenn Ihre Gegner Sie pauschal diffamieren und das Grundgesetz zitieren und damit lustigeerweise kombonieren alles was Sie sagen sei rassistisch. Sie antworten mit sachlicher Politik und Argumente. Alles Gute für den NR
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Was genau war so toll? Die häufigen Abszensen oder der frivole Umgang mit Andersdenkenden?
    2. Antwort von H. Pfister  (HPfister)
      1. Lesen Sie mal die Rangliste durch. Es gibt in jeder Partei viele Politiker welche auch abwesend waren. Das gibt es halt wenn man noch einen Beruf hat. Zudem was wissen Sie denn über die aktive Tätigkeit der anderen Parlamentarier in dieser Zeit. Mir fallen da Bilder ein wo man sich im Gang gratis verköstigte oder gesammelt den Saal verliess. Er hatte einiges geändert, gute Kommissionsarbeit und wahrlich gute Statements. Da mache ich mir bei einigen Neuen mehr Sorgen.
    3. Antwort von H. Pfister  (HPfister)
      Noch häufiger fehlte übrigens Martin Bäumle von der GLP. Am häufigsten Anwesend war u.a. Frau Estermann SVP.

      Also da Sie nur dies als Gradmesser nehmen ob jemand gute oder schlechte Arbeit leistete. Heisst als Herr Bäumle war schlecht und Frau Estermann hervorragend in den vergangenen vier Jahren?
    4. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die einzige Rechtfertigung, die sie geben konnten, ist dass ein anderer noch mehr gefehlt hatte. Das ist doch sehr dürftig:-(
  • Kommentar von H. Pfister  (HPfister)
    FAkten sind. Herr Köppel ist kein Rassist und hat sich auch nicht so geäussert. Nur weil man die Gesetze und Grundrechte zitiert, ändert es nichts an der Tatsache. Es verrät vielmehr, dass bei gewissen Leuten einfach alles Rassismus ist was Herr Köppel oder andere sagen. Dabei handelt es sich nur um die freie Meinungsäusserung.
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Ein weiser Entscheid. Damit hat Köppel seine Chance für die nächste Ständeratswahl erheblich verbessert.