Zum Inhalt springen

Header

Audio
Er sei selber Götti eines Kindes aus einer gleichgeschlechtlichen Beziehung, sagt Nik Gugger im Interview.
abspielen. Laufzeit 14:59 Minuten.
Inhalt

Zürcher Ständeratswahl Nik Gugger: «Wer glaubt, kann Berge versetzen»

Nik Gugger will bei den kommenden Wahlen der erste EVP-Ständerat werden. Es dürfte ihm allerdings kaum gelingen. Gugger hat sich in seinen zwei Jahren als Nationalrat noch keinen grossen Namen gemacht. Dies, obwohl er bei seiner Partei, der EVP, aus der Reihe tanzt. So politisiert Gugger etwa in der Sozial- und Finanzpolitik eher links und tritt auch dafür ein, dass Schwule und Lesben heiraten dürfen – für seine Partei ein Tabu. Dennoch: Guggers Chance auf einen Sitz im Stöckli ist verschwindend klein. Ziel seiner Kandidatur ist es wohl vielmehr, den Nationalratssitz der Zürcher EVP zu sichern.

Nik Gugger

Nik Gugger

Nationalrat (EVP/ZH)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nik Gugger verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Kerala, Indien. In der Schweiz absolvierte er eine Berufslehre in Maschinenbau, bevor er an der Fachhochschule Nordwestschweiz Soziale Arbeit und Sozialmanagement studierte. 2018 erhielt er von der indischen Universität KIIT einen Ehrendoktortitel für sein Engagement für indische Kinder und Jugendliche. Er lebt mit seiner Frau und den drei Kindern in Winterthur. Nun will er für die EVP in den Ständerat.

SRF: Der Nationalrat hat soeben eine Abgabe auf Flugtickets beschlossen. Was halten Sie davon, Herr Gugger?

Nik Gugger: Ich glaube, dass das auch Wahlkampftechnik ist. Ich finde es zwar richtig, auf Flugtickets Lenkungsabgaben zu machen, aber das Geschäft geht ja nun in den Ständerat, und man munkelt, dass es dort dann wieder kippen könnte. Das geschieht nämlich dann nach den Wahlen.

Sie sind seit 20 Monaten im Nationalrat und haben kürzlich selber gesagt, dass Sie bis anhin mal die Grundlagen kennen, wie es im Bundehaus läuft. Reicht das für den Ständerat?

Ja, das reicht absolut, wenn man es vergleicht mit anderen Kandidaten, die kein Amt innehaben oder erst frisch im Kantonsrat sind. Ich bin seit 20 Jahren in der Politik und darf für mich in Anspruch nehmen, der Bevölkerung durchwegs eine Auswahl anbieten zu können, so dass man nicht nur auf dem Bisherigen fährt.

Die EVP holte bei den letzten Nationalratswahlen gerade mal drei Prozent. Man muss kein Wahrsager sein, um sagen zu können, dass Sie keine Wahlchancen haben.

Ja, aber wer glaubt, kann Berge versetzen. Wenn wir von der EVP etwas machen, machen wir es mit Herzblut und Menschenliebe, für die Umwelt und aus Leidenschaft. Dafür ist die EVP bekannt.

Das Interview führte David Vogel. Sie finden das ganze Gespräch im Audiofile.

Smartspider
Legende: ZVG
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. R. Röthlisberger  (sodeli)
    Alle glauben, dass sie Berge versetzen können. Einmal im Amt, versetzen sie die Papierberge und glauben, dass alles anders bleiben muss.
    Frei nach Laotse: Aus der Vergangenheit leben, um die Zukunft spekulieren und heute nichts tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen