Zum Inhalt springen

Header

Audio
Abwaschmittel «Handy» mit neuem Warnhinweis
Aus Espresso vom 24.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Wegen EU-Verordnung Abwaschmittel «Handy» mit neuem Warnhinweis

«Schutzhandschuhe/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen» – Der Aufdruck auf dem Kultprodukt der Migros klingt gefährlich.

Ein Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» traut seinen Augen kaum, als er beim Abwasch mit «Handy», dem Migros-Kult-Abwaschmittel, den Warnhinweis liest. Unter anderem steht da seit kurzem, Handy könne allergische Hautreaktionen verursachen. Und:

«Schutzhandschuhe/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen. Inhalt/Behälter einer anerkannten Abfallentsorgungsanlage zuführen.»

Hochgefährlich klingt das alles! Und weshalb steht das plötzlich auf der Flasche? Antworten liefert eine EU-Verordnung.

Methylisothiazolinon: Neu und doch nicht neu

«Espresso» will von der Migros wissen, weshalb auf der Handy-Flasche plötzlich ein derart dramatischer Warnhinweis steht. Und die Medienstelle schreibt: «Die Rezeptur von Handy hat sich nicht geändert.»

Der Warnhinweis sei neu – und gleichzeitig nicht neu. Er richte sich an Menschen, die allergisch auf das Konservierungsmittel Methylisothiazolinon reagierten: «In der Schweiz übernehmen wir die EU-Chemikalienverordnung. Der Grenzwert, ab wann ein Warnhinweis zu erfolgen hat, wurde kürzlich drastisch gesenkt.»

So sei neu auch bei einer Konzentration von 0.005 Prozent – wie bei Handy – eine Kennzeichnung auf dem Produkt notwendig.

Neue Rezeptur, aber noch nicht spruchreif

Handy, das Abwaschmittel in der orangen Flasche, ist Kult und wurde 1958 als Marke angemeldet. Migros verrät, man sei zurzeit dabei, die Rezeptur zu überarbeiten, so dass «auf das erwähnte Konservierungsmittel und den Sicherheitshinweis zukünftig verzichtet werden kann.» Wann diese Umstellung erfolge, sei aber noch unklar.

Espresso, 24.06.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Dieses Spülmittel habe ich noch nie vertragen. Schon als Kind hat es mir die Hände heftig angegriffen. (Ja, dazumal machte man als Kind noch den Abwasch und die Küche.)
    Kommt mir nicht ins Spülbecken. Kult hin oder her.
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Handy, das Abwaschmittel in der orangen Flasche, ist Kult".

    Die zahlreichen Coop-Kinder, Aldi-Kinder und Lidl-Kinder haben ganz bestimmt völlig andere Vorstellungen davon, was "Kult" ist.

    Und ich selbst finde es obendrein lächerlich, wie in der Schweiz die zwei riesigen heimischen orangen Detailhandelskonzerne regelmässig im völlig verklärten Licht dargestellt werden, nur weil die Rechtsform der Basis jeweils eine "Genossenschaft" ist. Vielleicht weil das an die Eid-Genossen erinnert?
  • Kommentar von Thomas Huber  ("Hu" goot au...!)
    Ich fülle ab sofort neu gekauftes Handy in die alte Glasche!
    Das gibt mir ein besseres Gefühl.
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Thomas Huber: Was sollte das an der effektiven Qualität von Inhalt und Verpackung ändern??