Zum Inhalt springen

Header

Symbolbild: Touristen zu Fuss unterwegs in Zermatt, viele tragen ihre Ski auf den Schultern.
Legende: Die Tourismus-Destinationen hoffen auch kommenden Januar auf russische Touristen. Keystone
Inhalt

Schweiz Weniger russische Touristen in der Schweiz

Das Verhältnis von Russland zu vielen Ländern verschlechtert sich. Dadurch geht die Zahl der russischen Touristen zurück – auch in der Schweiz. Die Branche macht sich Sorgen, glaubt aber weiter an den russischen Markt.

In den vergangenen Monaten ist die Zahl der russischen Touristen um sieben Prozent gesunken. Das tönt zunächst harmlos. Doch es trifft einzelne Destinationen deutlich härter: Dort bleibt mittlerweile jeder dritte russische Gast weg. Ein Grund für den Rückgang ist der schwächelnde Rubel. Gleichzeitig fordert Moskau seine Bürger dazu auf, lieber Ferien in der russischen Datscha als im Berghotel im Ausland zu machen.

Werben für Neujahr in der Schweiz

Man werde aber nicht verzagen, lautet die Devise von Urs Eberhard, dem Vizedirektor von Schweiz Tourismus. Die Marketing-Aktivitäten in Russland würden weitergeführt wie geplant, betont er. Nicht kapitulieren heisst es auch mit Blick auf die Wintersaison. Im Januarloch füllen normalerweise russische Touristen die Hotelbetten. «Selbstverständlich machen wir im Herbst einige Aktivitäten, die auf diese russische Weihnachten und Neujahr abzielen», sagt Eberhard.

Russen geben viel Geld aus

Nicht verzagen will auch der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren. Luzern habe schon einiges in eine langfristige Strategie für Touristen aus Russland investiert. Aufgeben lohne sich nicht. Derzeit sind die Gästezahlen in Luzern normal, aber im Mai blieb jeder dritte russische Gast aus. Das sei schmerzlich. «Das soll uns nicht davon abhalten, dass wir weiterhin in diesen Markt investieren», so Perren. Der russische Markt sei sehr interessant, «auch bezüglich der Wertschöpfung».

Russen sind viel ausgabefreudiger als andere Gäste. Eine vierköpfige russische Familie gibt pro Ferientag 1000 Franken aus. Wenn die gesamtschweizerische Bilanz Ende Jahr so aussieht wie befürchtet und jeder zehnte russische Gast ausbleibt, spüren das nicht nur die Hotels, sondern auch die Läden in den Feriendestinationen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller , Zürich
    Es ist schön, auch einmal gute Nachrichten zu lesen.
  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Besten dank EU, dass Ihr Mr. Putin ans Bein geplinkelt habt. Nun werden wir alle die Auswirkungen dank eurem Handeln spuerbar merken. Ich frage mich warum die EU ueberhaupt eingegriffen hatte, es geht die EU nichts an. Nun mann kann es offenlassen wer Schlimmer ist, die USA oder die EU...
  • Kommentar von marco berger , nidau
    oh,oh,oh! Und das obwohl unsere SVP Anhänger sich sooo sehr mühe geben und Putin in den Himmel heben! ;-) ...ob der Kremel keine Schweizer Komentarspalten zu dem Thema liest??