Zum Inhalt springen

Header

Video
Tourismusland Schweiz setzt auf die Städte
Aus 10 vor 10 vom 21.02.2017.
abspielen
Inhalt

Kalte Betten Weniger Übernachtungen in Schweizer Hotels 2016

  • Die Schweizer Hotellerie hat 35,5 Millionen Logiernächte verkauft.
  • Das sind 0,3 Prozent weniger als 2015, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.
  • Vor allem ausländische Gäste fehlten in den hiesigen Hotels.
Hotelzimmer.
Legende: Die Übernachtungen in Schweizer Hotels gehen leicht zurück Keystone

Touristen aus dem Ausland verbuchten 19,3 Millionen Logiernächte und damit 1,5 Prozent weniger, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nach mehreren Jahren ununterbrochenen Wachstums sank die Nachfrage insbesondere der asiatischen Gäste (-3,4 Prozent). Besonders deutlich ging die Zahl der chinesischen Gäste (ohne Hongkong) mit einem Minus von 18,0 Prozent zurück.

Winterferien verbringt man offenbar nicht mehr in Hotels

Bei den inländischen Gästen gab es im vergangenen Jahr dagegen erneut eine Zunahme: Schweizerinnen und Schweizer generierten 16,2 Millionen Logiernächte, was einem Plus von 1,2 Prozent im Vergleich zu 2015 entspricht.

2016 gingen die Logiernächte in sieben Monaten zurück. Die stärksten Abnahmen gab es dabei im ersten Halbjahr. Allein im Januar verbuchte die Hotellerie einen Rückgang von 191'000 Logiernächten. Das ist ein Minus von 6,9 Prozent.

Im ersten Halbjahr sank die Zahl der Logiernächte um 1,0 Prozent. Im zweiten Halbjahr stieg die Zahl der Übernachtungen mit einem Plus von 0,4 Prozent leicht an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schwarb  (Schwarb Walter)
    Die Schweizer Tourismusbranche setzt auf Russen und Chinesen, ist ok, dann lernt aber auchg mit den Folgen leben, selber Schuld. Meine Ferien verbringe ich bestimmt nicht in einem Land, das sich selbst zertört und dabei noch jammert.
  • Kommentar von Ernst Boller  (BOER)
    So ein Drama wegen -0.3%. Mein Verständnis hält sich in Grenzen.
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Alles absolut logisch (der EUR ist bestimmt nicht schuld!!). In CH bekommt man ein Zimmer bei 120.- mit Frühstück und Bett, Stuhl, Schrank, alter TV, Du/WC. In AT und DE für EUR 110.- mit Super-HP, schönes grosses Zimmer, neu möbliert, mit Balkon, schönes Bad/WD. CH-Hotellerie dringend umdenken nicht jammern !!