Zum Inhalt springen

Schweiz Weniger Unfälle im Gotthardtunnel – aber wie?

Eine zweite Röhre soll die Fahrt durch den Gotthard sicherer machen, sagen die Befürworter eines zweiten Strassentunnels. Dann würden die Fahrzeuge nicht mehr im Gegenverkehr durch den Berg fahren. Das sei gar nicht nötig, kontert der VCS – und will die Sicherheit auf anderem Weg erhöhen.

Ein PWK kreuzt einen LKW im Gotthardtunnel.
Legende: Der VCS will den Gotthard sicherer machen; etwa mit versenkbaren Leitplanken oder Temporeduktionen. Keystone

Der Verkehrsclub VCS steht oft etwas auf der Bremse, wenn es ums Auto geht. Der Touring Club TCS hingegen gibt gern Gas. Nun geht der VCS in die Offensive.

Dessen Präsidentin, SP-Nationalrätin Evi Allemann, erklärt die Idee einer zwischen den entgegengesetzten Fahrspuren versenkbaren Leitplanke. «Die würde verhindern, dass es Kollisionen gibt, dass die Autos auf die andere Spur abdriften. In Notfallsituationen könnte man sie trotzdem versenken.»

Keine gute Idee, findet Olivier Caspar, Verkehrsingenieur beim TCS, denn damit «wären die Spuren noch schmäler als heute», sagt er. «Und bei einem Unfall, wenn sich diese verbiegt oder sonst etwas passiert, wird die Rettungsarbeit verhindert.» Das Modell einer Mittelleitplanke wurde in der Praxis noch nicht erprobt.

Weniger Unfälle dank Assistenzsystemen

Sofort umsetzbar wäre eine Temporeduktion von 80 auf 60 Kilometer pro Stunde – der zweite Vorschlag des VCS. Die Gegner warnen: Langsamer zu fahren, bedeute, länger im Tunnel zu sein, aber nicht weniger Unfallgefahr.

Doch der VCS will nicht nur bremsen. Darum präsentierten gleich zwei seiner Experten, was die Autos der Zukunft können. Wenn der Computer den Menschen beim Fahren unterstützt, werden Unfälle seltener, sagt ETH-Forscher Markus Muser: «Da sehen wir ein beträchtliches Potenzial, zum Beispiel, um bei Stau Auffahr- oder auch Spurwechselunfälle zu verhindern.»

Bis 2030, wenn die zweite Röhre gebaut wäre, sollte die Technik so weit sein, dass Unfälle im Gegenverkehr-Tunnel praktisch verhindert werden könnten. Unsinn, entgegnet SVP-Verkehrspolitiker Ulrich Giezendanner: «Wenn Sie mit einem Assistenzsystem vorne links einen Pneuplatzer haben, dann schert Ihr Auto aus.» Biomechaniker Muser widerspricht: «Das kann ein System heute schon verhindern, und wird es in Zukunft noch besser können.»

Temperatur-Mess-System unbestritten

Bloss einer der Vorschläge des VCS kommt bei allen an: Ein Temperatur-Mess-System auch auf der Nordseite des Gotthards. Überhitzte Fahrzeuge könnten so vor der Tunnel-Einfahrt abgefangen werden. Auf der Südseite gibt es bereits ein solches Thermoportal.

Caspar vom TCS sagt zur Sicherheit am Gotthard: «Langfristig gibt es keine andere Lösung, als mit dieser zweiten Röhre den Verkehr zu führen.» Der VCS will aber keine zweite Röhre. Präsidentin Allemann sagt, man habe gezeigt, «dass wir Mehrheiten und Allianzen schmieden können, und dass es uns ernst ist, Verkehrslösungen zu finden, die für die Zukunft tauglich sind».

In unmittelbarer Zukunft – im nächsten Jahr – entscheidet das Volk über eine zweite Röhre, und damit darüber, wie am Gotthard weitergefahren wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Tempo 30 hilft sicher. Oder: 30 Minuten je in eine Richtung freie Fahrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reichmuth Ruth, Schwyz
    Frau Allenmann kann sicher nicht Autofahren sonst würde sie nicht so Vorschläge machen. Es ist nicht gut mit dem Tempo im Tunnell weil man sonst noch länger drinnen ist und es ist gefährlich. Je länger man drin ist umso mehr Unfälle bekommt man mit. Besser man fährt noch schneller etwa 100 das man zügig durchs Tunnell ist und an der Gefahr davonfahren kann. Aber der TCS ist ja nicht für die Autofahrer obwoll man meint vom Namen her dass er es ist. Hört auf immer alles am Autofahrer ablassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tom Rosen, erlenbach
      Frau Alleman kann tatsächlich nicht Auto fahren. Aber sie muss gewählt werden. Und das wird man/frau heutzutage am einfachsten, wenn man/frau mit polarisierender Demagogie brandstifterisches Gedankengut postuliert. Denn es ist viel einfacher, tumbe Dogmatiker auf seine Seite zu ziehen, als mit differenzierter Sachdiskussion zu punkten. Visionslose Demagogen haben uns seinerzeit einen einspurigen Tunnel beschert. Mit Lastwagenverkehr hat eine 2. Röhre nichts zu tun. Nur mit Intelligenz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Mühlemann, Wädenswil
      Frau Reichmuth, Sie sind nicht die einzige die mühe hat durch Tunnels zu fahren. Nehmen Sie doch einfach den Zug, wenn sie ins Tessin wollen, ab Schwyz fährt stündlich einer. Übrigens machen Sie sich strafbar, wenn Sie sich in fahruntüchtigem Zustand ins Auto setzen um durch den Gotthard zu Brausen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Schneider, Liestal
    Wann wird der VCS eigtl. endlich zu AVCS (Anti-Verkehrsclub Schweiz) umbenannt? Es wäre eine längst überfällige Anpassung an ihre politische Gesinnung bzgl. Verkehrsthemen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U.Haller, Bern
      Ich möchte einmal eine Statistik sehen wie viel unnötige Kosten uns der VCS schon aufgebürdet hat.Nur immer verhindern statt Lösungen suchen bringt uns nicht weiter.Ich staune immer wieder wie viele "Spezialisten " im VCS sich jeweils zu Wort melden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen