Zum Inhalt springen

Schweiz Wer als Bauer überlebt, bewirtschaftet mehr Fläche

Das Bauernsterben lässt sich nicht aufhalten. Auch im letzten Jahr verschwanden jeden Tag mehr als drei Betriebe. Die Bio-Landwirtschaft widersetzte sich jedoch dem Abwärtstrend.

Bauer auf einer Mähmaschine mäht eine abfallende Wiese im Hintergrund eine Kuh und eine Ziege
Legende: Weniger Bauernbetriebe bewirtschaften gleich viel landwirtschaftliche Nutzfläche wie im Vorjahr. Keystone

Letztes Jahr zählte die Schweiz noch etwas mehr als 54'000 Landwirtschaftsbetriebe. Das sind 1160 Betriebe oder 2,1 Prozent weniger als 2013. Der Rückgang der Betriebe hat sich damit kaum verlangsamt: 2,4 Prozent betrug die Abnahme 2013, wie das Bundesamt für Statistik (BfS) mitteilt.

Die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz blieb mit 1,05 Millionen Hektaren aber nahezu stabil. Das bedeutet: Die überlebenden Betriebe bewirtschafteten im Schnitt 0,5 Hektaren mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Beschäftigten veränderte sich 2014 mit total 158'000 Personen kaum. Die Nutzfläche besteht mehrheitlich aus Grünflächen (71 Prozent und Getreidekulturen (14 Prozent), hauptsächlich Weizen und Gerste.

Bio ist im Trend

Seit 1985 hat sich die Zahl der Bauernhöfe fast halbiert. Dabei mussten vor allem konventionelle Betriebe aufgeben. Im selben Zeitraum entstanden dagegen fast 6200 Biobetriebe.

Allein im letzten Jahr nahmen die Biobauernhöfe gemäss BfS um 2,4 Prozent zu. Flächenmässig erreichte die Biolandwirtschaft mit rund 134'000 Hektaren gar einen Rekord. Mehr als 11 Prozent aller Schweizer Bauernbetriebe – das sind fast 6200 Höfe - arbeiten nach Biorichtlinien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Es ist kaum zu glauben, mit welchen Mitteln Politiker, Wirtschaftsfritze, Bauherren usw. das Bauernsterben begründen. Man behauptet sogar, dass dieses nicht mehr aufzuhalten sei. Dass dies eben gerade wegen ihnen ausgelöst wird, sagt keiner, + die "blauäugige" Bevölkerung glaubt es auch noch. Auch hier muss die Bevölkerung sich ganz vehement wehren, dass den Bauern Hindernisse aufgebürdet werden, und dass endlich ein "Baustopp" in der Schweiz verordnet wird. Wir brauchen keine neuen Bauten!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Und wie viele km2 Grünflächen wurden in der Schweiz in den letzten 10 Jahren zubetoniert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Guggenbühl, Villars-Burquin
      Innert 24 Jahren ist die Siedlungsfläche pro Einwohner und Arbeitsplatz um durchschnittlich 6,5 Prozent gewachsen, weist aber erhebliche regionale Unterschiede auf. Der Kulturlandverlust ist mit 2,2 Quadratmeter pro Sekunde in der Talzone doppelt so gross wie im nationalen Durchschnitt. Weitere Infos: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/02/01/new/nip_detail.html?gnpID=2014-069
      Ablehnen den Kommentar ablehnen