Zum Inhalt springen

Schweiz Wer plauderte aus der Krankenakte von Neuenburgs neuem Staatsrat?

Vergangenen Sonntag schaffte SVP-Nationalrat Yvan Perrin den Sprung in die Neuenburger Regierung. Im Vorfeld hatten verschiedene Zeitungen über seinen Gesundheitszustand spekuliert – unter Berufung auf vertrauliche Berichte aus dem Spital. Wie das passieren konnte, soll nun geklärt werden.

Neuenburgs neuer Staatsrat Yvan Perrin
Legende: Neuenburgs neuer Staatsrat Yvan Perrin: Wie kamen die vertraulichen Dokumente aus dem Spital an die Öffentlichkeit? Keystone

Wie gelangten Informationen aus der Krankenakte des neu gewählten Neuenburger Staatsrats Yvan Perrin (SVP) an die Öffentlichkeit? Diese Frage will das Neuenburger Spital nun klären. Die Spitaldirektion reichte bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige ein.

In einer kurzen Mitteilung heisst es, das Spital wolle sicherstellen, dass die Angelegenheit aufgeklärt wird.

Im Vorfeld der kantonalen Wahlen waren in verschiedenen Westschweizer Zeitungen Zweifel an Perrins Gesundheit geäussert worden. Diese stützten sich unter anderem auf vertrauliche Dokumente des Spitals.

Perrin hatte 2012 ein Burn-out erlitten und im Dezember 2012 einen Tag im Spital verbracht. Er sei in Panik geraten aus Angst vor einem Rückfall, hatte er damals erklärt. Ungeachtet der Diskussionen schaffte Perrin am Sonntag in der Stichwahl den Einzug in die fünfköpfige Neuenburger Regierung.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Erst Bankdaten die in CD Form unsere grenzen passieren, und nun auch Vertrauliche Kranken Akten. Was laeuft hier eigendlich in unseren Schweiz? Sind wir Infiltriert von Spionen die den Auftrag haben, solche Dinge zu tun, oder sind es die speziel die Linken die der SVP Schaden wollen? Zudem kann ein Burn-out in vielen formen auftreten, und sollange es im Allgeinen kein Stress fuer die Person ist diesen Job zu tun, ist auch kein Ruckfall zu erwarten. Zudem sind das PERSOENLICHE VERTRAULICHE Inform
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Ja wohl, jetzt muss man bald Fragen wer ist als Nächster dran, der hier durch den Kakao gereicht wird. Haben wir nicht andere Probleme die Interessanter sind darüber zu schreiben oder zu recherchieren? Was soll dieser Unsinn den schon wieder. Last ihn doch mal Beweisen was er fähig ist,für den Staat zu leisten. Immer diese negativen voraus Lorbeeren.Geschmacklos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Im Vergleich zu Yvan Perrins angeblicher Krankheit, wurde Frau Genner mit ihren gesundheitlichen Problemen ( selbstverständlich ) immer sehr schonend behandelt. Hängt das alles immer vom Parteibuch ab??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Hummel, Glarus
      @R.Anderegg Es scheint tatsächlich etwas mit dem Parteibuch zu tun zu haben. Warum wurden nur Herrn Mörgelis Doktoranden unter die Lupe genommen? Es hat System bei den Linken, beim politischen Gegnern rumzuschnüffeln und wenn sie scheinbar etwas verwertbares gefunden haben eine medial unterstützte Kampagne loszutreten. Das ist der vielzitierte gute Stil der Linken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen